Schlagwort-Archiv: Kooperationen

Wattenmeerprojekt 2016/17 abgeschlossen

Das Wattenmeerprojekt des Schuljahres 2016/17 wurde am 16.6. mit einer Veranstaltung im Wattenmeer-Besucherzentrum abgeschlossen, zu der neben den 4.Klassen auch Eltern und Vertreter der Sponsoren eingeladen waren. Alle Viertklässler, die ihre Prüfung bestanden hatten, wurden als Junior-Ranger ausgezeichnet und eingeladen, sich auch weiterhin im Rahmen des Junior-Ranger-Projektes für den Schutz des Wattenmeeres einzusetzen.

Abschlussfoto der Veranstaltung am 16.6.2017; im Hintergrund die Lehrer, die verantwortlichen Mitarbeiter des Wattenmeer-Besucherzentrums und Vertreter der Sponsoren
Abschlussfoto der Veranstaltung am 16.6.2017 mit Verantwortlichen und Sponsoren (hinter den Kindern): Hilde Bostel (Förderverein GS Rheinstraße), Herr Lubian, Dr.Monika Wahsner (Besucherzentrum), Michael Stern (Rotary), Maja Latt (FÖJlerin Besucherzentrum), Dr. Juliana Köhler (Leiterin Besucherzentrum), Rinke Hansen (Kiwanis), Roger Staves (Besucherzentrum), Herr Bergner, Curt Leffers (Rotary), Frau Windels.

Wattenmeerprojekt 2016/17 abgeschlossen weiterlesen

Wattenmeerhaus feierte Geburtstag

Das „UNESCO-Welterbe-Wattenmeer-Besucherzentrum“ – so die offizielle Bezeichnung seit 2009- wurde im Mai 1997 eröffnet. Der 20.Geburtstag wurde jetzt im Rahmen der Langen Nacht der Kultur am 12.5.2017 gefeiert.

Gruppe vor Stand
Sara, Mia, Victoria, Rhanya,Nico (hinten) und Lena, Phi-Long, Jette und Christoffer (vorne) stellten unsere Kooperation mit dem Wattenmeer-Besucherzentrum vor.

Wattenmeerhaus feierte Geburtstag weiterlesen

Manches ist schwarz, manches ist weiss…

… das allermeiste ist keins von beiden ! Den Song erarbeiteten die Kinder der Radiowerkstatt im Rahmen der Theaterfabrik 2017 gemeinsam mit Musikredakteur Karsten Hoeft von Radio Jade. Schwarz oder weiß – das war das Motto der Theaterfabrik|7 , die vom 19. – 22.4. in den Räumen der Grundschule Rheinstraße stattfand und am 22.4. mit einer Werkschau abgeschlossen wurde. Manches ist schwarz, manches ist weiss… weiterlesen

Schulzeitung 14 ist fertig

Die Schulzeitung Nr.14 erschien Anfang Dezember 2016.
Berichtet wurde über die Abschlussveranstaltungen des letzten Schuljahres im Wattenmeer-Besucherzentrum und in der Schule, über die Einschulungsfeier im August und besonders über die viele Projekte an unserer Schule, die trotz aller Widrigkeiten auch in diesem Herbst noch durchgeführt werden konnten:
– der 4.Durchgang des Wattenmeerprojektes in Klasse 4;
– die sehr gelungene Projektwoche mit der Schule an der Deichbrücke mit Klasse 3;
– ein Projekt zum Thema „Vom Wald zum Urwald“ in Klasse 2.
Daneben wurde über das Sprachcamp, an dem Kinder unserer Schule und von der Schule an der Deichbrücke teilnahmen, Besuche im Theater der Klasse 1a und den Kunstunterricht in Klasse 1b berichtet.

Titelentwurf für Nr.14
Titel Nr.14: Es gab zwar einen weiteren Entwurf, aber es ist bei diesem geblieben.
Da wir über den Laternumzug hier nicht berichtet haben: Diese Seite wird in der Schulzeitung 14 darüber berichten (kleine Änderungen vorbehalten).
Da wir über den Laternumzug hier nicht berichtet haben: Diese Seite berichtete in der Schulzeitung 14 darüber.

Die Schulzeitung wurde vom  6. – 12.12. ausgegeben. Alle Exemplare sind verkauft, Nachfragen sind also sinnlos. Denjenigen, die dieses Mal leer ausgegangen sind, empfehlen wir, die Nummer 15 rechtzeitig zu bestellen und bei Problemen mit der Verteilung zeitnah nachzufragen.

Die Schulzeitungs-AG hat mit dieser Zeitung am landesweiten Schülerzeitungswettbewerb teilgenommen und wurde für einen Preis in der Kategorie Grundschulen nominiert. Eine Abordnung wird am 18.2. zur Preisverleihung nach Hannover fahren.

Gemeinsam Erleben

Die vierte gemeinsame Projektwoche der 3.Klassen der GS Rheinstraße mit Klassen aus der Schule an der Deichbrücke fand vom 12.9.  bis zum 16.9. statt. Dank des großen Engagements beider Schulen und der Mitarbeit ehrenamtlicher Mitarbeiter konnten 11 Gruppen angeboten werden.

Viel Spaß haben alle Beteiligten bei einem Sportprojekt_dsc09851-2-web
Viel Spaß hatten alle Beteiligten bei einem Sportprojekt, das – weil die Turnhalle Süd derzeit geschlossen ist – in der Aula der GS Rheinstraße stattfindet.

Gemeinsam Erleben weiterlesen

Ihr seid nun Wattenmeer-Experten…

Mit einer Abschlussveranstaltung am 17.6.2016 endete der dritte Durchgang des gemeinsamen Projektes der Grundschule Rheinstraße und des Wattenmeer-Besucherzentrums.
Fast hätte der erste Teil dieser Veranstaltung – die Führungen für die Erstklässler – nicht stattfinden können, denn kurz bevor die Viertklässler das Besucherzentrum erreichten, begann der Starkregen. So wurden die letzten Vorbereitungen getroffen, aber dann begann das Warten: Kommen sie nun oder kommen sie nicht ?

Warten: Draußen kommen Sturzbäche vom Himmel. Kommen die Erstklässler nun, oder kommen sie nicht? Langeweile macht sich breit...
Alles ist vorbereitet. Aber: Draußen kommen Sturzbäche vom Himmel. Kommen die Erstklässler nun, oder kommen sie nicht? Langeweile macht sich breit…

Sie kamen, aber mit fast einer Stunde Verspätung. Dazu:  Erstklässler trotzten dem Regen.
So konnten die Führungen und die Vorführexperimente immerhin noch in kurzer Form durchgeführt werden, bevor um 11 Uhr die offizielle Veranstaltung begann.

Zunächst wurde ein Film gezeigt, der an den letzten Projektvormittagen gedreht wurde.
Hier zwei Sequenzen aus dem  Film :

Ob nach den Ferien der ganze Film hier eingestellt wird, muss noch entschieden werden; er muss auf jeden Fall noch neu geschnitten und gerendert werden, da einige Teile für die, die nicht dabei waren, unverständlich sind. (Nachtrag 18.7.: Der ganze Film kann unter diesem Link angesehen werden: http://www.diti-whv.de/wordpress/wattenmeerfilm/ . Der Film ist mit einem schwachen Passwortschutz versehen. Es ist das Passwort, das im PC-Raum der GS Rheinstraße für den Universalbenutzer bom gilt.)
Nach dem Film sprach die Leiterin des UNESCO-Welterbe-Wattenmeer-Besucherzentrums, Dr.Juliane Köhler, Dr.Juliane_Koehler_DSC08960-webzu den Besuchern. Den Viertklässlern sagte sie: „Ihr seid nun Wattenmeer-Experten.Das habt ihr heute auch schon bei den Führungen für die Erstklässler unter Beweis gestellt. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr Euch auch weiterhin aktiv für das Wattenmeer einsetzt.“ Sie wies auf das von Roger Staves geleitete Junior-Ranger-Projekt hin und wünschte, das einige der Kinder sich daran beteiligen würden. Dann machte sie die Zuhörer darauf aufmerksam, dass das Projekt mit der Schule Rheinstraße mehrere Tausend Euro im Schuljahr koste und ohne Sponsoren nicht durchgeführt werden könnte. Sie dankte als Sponsoren der Bürgerstiftung Wilhelmshaven, dem Kiwanis-Club Wilhelmshaven-Jade, dem Förderverein des Wattenmeerhauses und dem der Grundschule Rheinstraße sowie der Gerd-Möller-Stiftung.

Anschließend sprach Herr Bergner ebenfalls Worte des Dankes an alle Beteiligten. Er hob hervor, dass dieses Projekt von Anfang an die volle Unterstützung der Eltern hatte und es bislang noch keine Beschwerden gegeben habe, weder, wenn  ein Kind nun ins Watt gefallen war , nass nach Hause gekommen ist, sich geschnitten hatte oder es andere kleine Missgeschicke gegeben hat. Den Viertklässlern sagte er: „Es ging (bei diesem Projekt)  nicht nur darum, Sachen zu begreifen, etwas zu wissen, sondern Schätze zu sehen, die ihr sozusagen vor eurer eigenen Haustür habt . … Ich hoffe, dass es mit dazu beiträgt, dass ihr eines Tages nach Eurer Ausbildung sagt ‚Wilhelmshaven ist eine schöne Stadt und dahin möchte ich wieder zurückkehren und da möchte ich arbeiten und leben.‘ „

Vorstellung_Projektergebnisse_DSC08970-web
Elnaz, Yagiz, Melina, Raffael, Jalila und Maikel stellten die Projekttage vor.

Anschließend kamen wieder die Viertklässler selbst zu Worte. Gemeinsam mit Frau Dr. Wahsner, die das Projekt gemeinsam mit dem an diesem Tag verhinderten Roger Staves geleitet hatte, stellten sie die Inhalte der einzelnen Projekttage vor.

So lief das Projekt in diesem Schuljahr ab.
So lief das Projekt in diesem Schuljahr ab. (Zum Lesen bitte anklicken.)

Zum Schluss folgte die Ernennung der Viertklässler zu Junior-Rangern, vorgenommen von Jürgen RahmelJuergen_Rahmel_DSC08975-web von der Nationalparkverwaltung, unterstützt von einem hauptamtlichen Ranger, Andre Kramer. Auch Jürgen Rahmel lud die Kinder ein, auch außerhalb der Schule für das Wattenmeer und dessen Schutz aktiv zu werden. Er wies darauf hin, dass es noch viele Bereiche des Wattenmeeres gebe, die die Kinder noch nicht kennengelernt hätten, z.B. die Inseln. Hier hätten die Kinder im Rahmen des Junior-Ranger-Projektes viele Möglichkeiten, ihre Kenntnisse zu erweitern.

Verleihung_JuniorRanger_Urkunden-DSC08976-web
Mit der Verleihung der Junior-Ranger-Urkunden und -Abzeichen endete die Veranstaltung; hier die Kinder der 4a mit (v.l.) Andre Kramer (Nationalpark-Ranger), Frau Windels (GS Rheinstraße), Jürgen Rahmel (Nationalparkverwaltung), Dr. Monika Wahsner und Uwe Carstens (Wattenmeer-Besucherzentrum).

 

WHV = Wir haben Verantwortung

„Bei den heutigen Umständen in der Welt möchten sich die meisten am liebsten die Decke über den Kopf ziehen. Wohin man auch schaut, Krieg, Flucht, Terror, Gewalt und  in vielen Bereichen ein Umgang mit der Natur als gäbe es kein morgen.“
So beginnt die Aufführung der Werkstatt Spiel, mit der die Werkschau abgeschlossen wird. Langsam kommen die Kinder unter einer Plastikfolie hervor. Kinder unter Folie

Es folgt eine bunte, nicht immer ganz verständliche Folge von Szenen, bei denen deutlich wird, wie intensiv und teilweise philosophisch sich die Kinder und Jugendlichen dieser Gruppe mit dem Thema auseinandergesetzt haben.
Was fehlt uns in Wilhelmshaven? Eine richtige Shopping-Mall? Ein Freizeitpark mit einer Achterbahn? Ein großes Schwimmbad? Kann es ein neuer Slogan bringen?  „Wir Haben Verstand“, „Wir Halten Versprechen“, das sind einige Ideen.

Achterbahn
Spaß in der Achterbahn

Zwischendurch immer wieder Janno als fliegender Händler, der alles anpreist, was gerade gefragt ist. Anfangs sind es Mauern und Zäune, später Waffen. Mit einer einfachen Waffel mit Nutella kann er aber nicht dienen.

Wie geht es weiter mit der Welt? Wird es einen dritten Weltkrieg geben? Werden danach die Aliens die Erde übernehmen? Dazu springt die nächste Szene ins Jahr 2345. Der Roboter Robert, Lehrer an der Schule Rheinstraße unterrichtet über den 1., 2. und den 3. Weltkrieg. Jana, Marie und Alissa als „dreidimensionales Hologramm“ in sinnfreiem Streit. „Ich bin dafür“ „Ich bin dagegen!“ „Ich hab mich noch nicht entschieden.“ Der Waffenhändler bietet seine Waffen an. Die Auseinandersetzung wird heftiger. Robert unterbricht sein Hologramm. „Wie Sie sehen, ist Krieg eine ziemlich brutale und sinnlose Sache, die möglichst schnell gestoppt werden sollte.“

Roboterlehrer Robert
Thore als Roboterlehrer Robert im Jahr 2345. Was waren die Ursachen der 3.Weltkriegs? Das weiß keiner so genau.

Dann ist es Zeit für eine Zeitreise. In die Gegenwart. Während dessen wird das Gedicht „Die Entwicklung der Menschheit“ von Erich Kästner aus dem Jahr 1932 vorgelesen, heute so aktuell wie damals.
Robert zu den Zuschauern, nachdem er erfragt hat, dass er im April 2016 gelandet ist: „Dann habt ihr ja noch ein bisschen….von wegen 1.,2. und 3.Weltkrieg und so.“ Und zum Trost: „Aber das wird schon wieder. Und außerdem gibt es einen großen Wiederaufbau.“
Nach einigen weiteren Visonen wird das bis dahin gesagte abgeschwächt. „Nehmt das einfach mal so an. In Wirklichkeit kommt das sowieso ganz anders.
Das Spiel endet mit dem Ruf „WHV -wir haben Verantwortung!“
Verbeugung und Klatschen. Ende?

Werkschau_Auswahl_AltSchluss1_DSC00079-web
Wir haben noch einen alternativen Schluss. Wollt ihr den sehen?

Jana kommt noch einmal nach vorne. „Wir haben noch ein alternatives Ende erarbeitet. Wenn ihr wollt, können wir das noch zeigen.“ Natürlich wollen die Zuschauer. Nun kommen endlich die Aliens, gegen die Robert sich wehren muss. „Und wenn er nicht gestorben ist, dann kämpft er noch heute.“

Alternativer Schluss
Robert und die Aliens.

Noch einmal Verbeugungen, Klatschen, Abgang der Gruppe.
Die Theaterfabrik 2016 ist zu Ende. Dank an alle Beteiligten. Alle, die teilgenommen oder geholfen haben, stellen sich noch einmal auf. Letzte Fotos werden gemacht. Viele wollen auch 2017 dabei sein.

Abschlussfoto Theaterfabrik 6
Abschlussfoto mit allen Teilnehmern, die bis zum Schluss durchgehalten haben.

Es ist immer wieder erstaunlich, welche Leistungen hochmotivierte Kinder, professionell angeleitet, in wenigen Tagen erbringen können, wie viele Ideen entstehen und wir intensiv sich die meisten mit dem Thema auseinander setzen. Wir hoffen, dass die Arbeit im Jahr 2017 in der Theaterfabrik 7 fortgesetzt werden kann.

Zukunftswelten

„Ich wünsch mir, dass es keine Schule mehr gibt, sondern dass man von Geburt an alles weiß“ , antwortet ein Teilnehmer der Theaterfabrik 6 auf die Frage, wie er sich die Welt in 20 Jahren vorstellt. Andere Kinder träumen von Robotern, die uns alle Arbeit abnehmen, befürchten, dass es keine Geschäfte mehr gibt, weil wir alles im Internet bestellen oder hoffen, dass die Stadt Wilhelmshaven schöner wird und es nicht mehr so viele Baustellen gibt.
Zukunftswelten – das ist das Thema der diesjährigen Theaterwerkstatt, die derzeit zum 6.Mal in den Räumen der Grundschule Rheinstraße stattfindet. Rund 50 Kinder, davon ein Drittel von der Schule Rheinstraße sind diesmal dabei, viele auch nicht zum ersten Mal.
Nach dem morgendlichen Warm-up verteilen sich die Kinder auf 5 Werkstätten. Brit Bartuschka arbeitet in der Aula mit Bewegung und Maskenspiel. Das, was die Kinder am Nachmittag des zweiten Tages präsentiert, macht schon einen durchdachten und choreografierten Eindruck.

Miriel und Mika
Brit Bartuschka gibt Miriel (mit Maske) und Mika einige Hinweise zum Spiel.
Spiel 2
Werden hier Kinder zu Robotern? Das Spiel lässt viele Deutungsmöglichkeiten.

Die Werkstatt „Radio“ mit Fabian Metzner von Radio Jade arbeitet im Computerraum. Die Kinder haben bereits einige Interviews gemacht und sind jetzt dabei, diese zu schneiden. Am Vormittag führte der Weg zur Flüchtlingshilfe, nachmittags ist ein Besuch älterer Mitbürger im Pauline-Ahlsdorff-Haus geplant.

Radio
„Fabian, ich hab‘ jetzt schon 13 Fragen“, ruft Chiara (vorne); es geht um das Interview, das mit  Bewohnern des Pauline-Ahlsdorff-Hauses gemacht werden soll. Fabian  hilft gerade Laurina und Alessia, ein aufgenommes Interview zu schneiden (hinten),

In der Werkstatt „Experiment“ wird dieses Mal hauptsächlich mit Müll gebastelt. Die Kinder Verfertigen daraus Häuser, Bäume, eine Schminkstation… Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Werkraum_Müllbateln
Im Werkraum: Was kann man aus Müll noch alles machen?

LuthienMelina

 

 

 

 

Die Kinder der Werkstatt Musik, geleitet von der Theatermusikerin Katharina Hoffmann,  singen uns ein Lied vor, in das jedes Kind seine eigenen Zukunftsvorstellungen eingebracht hat. Für die nahe Zukunft – die nächsten beiden Tage – hat die Gruppe noch einiges vor: Am Donnerstag will man die Gruppe „Bewegung und Maskenspiel“ besuchen und für die Choreografie eine passende Musik erabeiten. Am Freitag sollen Musikinstrumente selbst gebastelt werden.Uebeungstag_3-4_DSC00360_Musik-web

Die Werkstatt „Spiel“ mit Jeffrey von Laun arbeitet an einer Szene, in der ebenfalls ein Roboter eine Rolle spielt. Der Roboter ist Lehrer in der Schule Rheinstraße im Jahre 2345 – also gibt es die Schule doch noch recht lange – und will den Kindern die Entstehung des 3.Weltkrieges erklären. Dafür müssen die Kinder erst einmal üben, intensiv einen Streit zu spielen, dessen Ursache niemand mehr kennt…
Uebeungstag_2_DSC09858_Spiel-web
Auf die Werkschau am Samstag, dem 2.4. um 14.00 Uhr darf man gespannt sein.
Hier finden Sie einige weitere Bilder vom Probentag als Galerie. (Falls die Galerie nicht funktioniert, hier der (etwas komplizierte) Link ausgeschrieben: http://www.gs-rhein-whv.de/Verschiedenes/Galerie_Theaterfabrik6_Uebung/  ).Die Galerie ist auch für Tablets geeignet.
Nachtrag: Die Galerie wurde am 1.4. um einige Fotos ergänzt. Eine Berichterstatterin der WZ hat die Theaterfabrik gleichzeitig mit mir besucht. Was diese geschrieben hat, lesen Sie hier.

Ferngläser gewonnen

Jedes Jahr zu den Zugvogeltagen veranstaltet der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gemeinsam mit der Optik-Firma MINOX eine Kinderaktion: Kinder werden gebeten, in einer ausgewählten künstlerischen Technik oder zu einem bestimmten Thema Zugvogelbilder zu fertigen. Alle Bilder werden auf dem Zugvogelfest zum Abschluss der Zugvogeltage ausgestellt und alle Künstler haben die Chance, bei der Verlosung eines von zehn Ferngläsern zu gewinnen, die MINOX dafür spendet.

In diesem Jahr sollten Bilder von Vogelbeobachtern eingereicht werden. Im Rahmen unseres Wattenmeerprojektes beteiligten sich dieses Mal fast alle Viertklässler an dieser Aktion. Und die Kinder hatten Glück: 7 von ihnen wurden ausgelost. Die Preise wurde am letzten Projekttag dieses Jahres an die glücklichen Gewinner ausgegeben.

Die glücklichen Gewinner der Ferngläser: Laurina, Miriel, Zayan, Paul, Leonie, Jalila und Yagiz; dahinter Uwe Carstens und Dr.Monika Wahsner (Bildungsarbeit des Wattenmeer-Besucherzentrums), Dr. Juliana Köhler (Geschäftsführerein des Besucherzentrums), Petra Potel (Nationalparkverwaltung) und Bert Bergner (Schulleiter).
Die glücklichen Gewinner der Ferngläser: Laurina, Miriel, Zayan, Paul, Leonie, Jalila und Yagiz; dahinter Uwe Carstens und Dr.Monika Wahsner (Bildungsarbeit des Wattenmeer-Besucherzentrums), Dr. Juliana Köhler (Geschäftsführerein des Besucherzentrums), Petra Potel (Nationalparkverwaltung) und Bert Bergner (Schulleiter). Foto: NPLV

Das Titelbild dieses Beitrags ist ein Ausschnitt aus der Zeichnung von Miriel, Kl. 4c. Es sei noch einmal darauf hingewiesen, dass die Preise ausgelost und nicht nach dem Inhalt der Bilder ausgewählt wurden. Alle Bilder können im Internet unter dem Link www.zugvogeltage.de/zugvogeltage-2015/kinderaktionangesehen werden. Diese Seite bietet auch weitere Informationen rund um Zugvögel und um die Zugvogeltage.