Schule nach den Herbstferien

Nach den aktuellen Mitteilungen aus dem Kultusministerium gelten die Corona-Regeln nach den Herbstferien unverändert weiter, d.h.
– Selbsttests in der ersten Woche nach den Ferien täglich, danach 3x pro Woche (Mo,Mi,Fr);
– Maskenpflicht im Unterricht ab Klasse 3; einfache Stoffmasken für Kinder zulässig.

Aktualisierung am 11.11.2021

Wegen der stark steigenden Corona-Zahlen gibt es auf absehbare Zeit  keine Änderungen bei Maskenpflicht und Selbsttests.
Stand:11.11.2021

Müll und kein Ende

Am 5.Oktober fand der 1. Aktionstag der Biosphärenschulen in unserer Region statt. Die Grundschule Rheinstraße war eine von 7 Biosphärenschulen – von der Grundschule bis zur Berufsschule – die sich daran beteiligten. „Müll“ war das Oberthema, das sich unsere Schule für diesen Tag ausgesucht hatte. Alle Klassen beteiligten sich mit kleinen Aktionen.

In den Klassen 1 und 2 wurde hauptsächlich gebastelt, als Rohmaterial dienten dazu Dinge, die normalerweise im Müll landen: Dosen, Eierkartons und alte Zeitungen, aus denen mit Schere, Klebstoff, Farbe und viel Phantasie Krokodile, Eulen, Ketten und andere Gegenstände entstanden.

Hier wird mit Eierkartons gebastelt.
3c sammelt Müll
Viele Kippen schaden dem Baum!

Die dritten Klassen gingen zunächst nach draußen. Auf zwei Spielplätzen, dem Weg dahin und im Wilhelmspark wurde herumliegender Müll gesammelt. Besonders häufig waren neben verschiedenen Getränkeverpackungen, Glasscherben und Zigarettenkippen auch alte Gesichtsmasken zu finden. In der zweiten Hälfte des Vormittages wurde auch in diesen Klassen schöne Sachen aus Müll gebastelt.

An dieser Bushaltestelle liegen viele Glasscherben.
Mit alten Milchtüten kann man prima basteln!

Die vierten Klassen beschäftigten sich mit den Themen „Müll im Meer“ und „Plastikfreies Frühstück“.  Leider konnte das Frühstücksthema nicht wirklich praktisch angefasst werden, denn die Vorbereitung eines gemeinsamen Frühstücks war wegen der Corona-Bestimmungen nicht möglich.

An einem Modell wird deutlich, wie der Müll ins Meer gelangt.

Zum Thema „Müll im Meer“ gingen die Klassen nacheinander in das Wattenmeer-Besucherzentrum. Die Kinder erfuhren dort, wie Plastikmüll in das Meer gelangt und dass sich dort riesige Müllfelder bilden. Meerestiere fressen diesen Müll und verhungern, weil sie den Müll nicht verdauen können, der Magen aber voll ist. Jährlich verenden etwa 1.000.000 Seevögel und 100.000 Meeressäuger durch Kontakt mit dem Plastikmüll.

Diese Meeresschildkröte hält eine Plastikfolie für eine Qualle, die sie fressen kann. Diese und ähnliche Bilder waren für die meisten Kinder sehr beeindruckend.

Besonders gefährlich ist das Mikroplastik, das zum einen durch die Flüsse eingeschwemmt wird und zum Teil durch die Zersetzung größerer Plastikteile entsteht. Dies wird von den Fischen gefressen und reichert sich in der Nahrungskette an. Schließlich gelangt es auch auf unseren Teller.  Wissenschaftler haben herausgefunden, dass unsere Nahrung inzwischen so viel Mikroplastik enthält, dass wir pro Woche 5g davon aufnehmen. Das entspricht dem Gewicht einer EC-Karte!

Mehr Bilder aus den einzelnen Klassen sind für die nächste Schulzeitung vorgesehen.