Ergänzungen zur Schulzeitung 22

Die Schulzeitung 22 ist fertig. Wegen des Lockdowns haben die meisten Kinder diese nicht mehr vor den Ferien bekommen. Die Zeitungen werden jetzt im Rahmen des Wechselunterrichtes ausgegeben. Die Kinder, die die Zeitungen noch nicht bezahlt haben, sollten das Geld möglichst bald mitbringen. Wer noch ein nicht bestelltes Exemplar haben möchte, kann das der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer sagen, es sind noch einzelne Exemplare übrig.
Hier noch der Link zu dem Film, den die 4.Klassen des vorigen Jahrganges im Wattenmeerhaus gemacht haben: Von Fischen und Vögeln
Das Passwort, das aufrufen dieses Filmes nötig ist, hängt im Schulgebäude aus bzw. kann bei den LehrerInnen erfragt werden.
Ein ganz kurzes Filmchen ist von der „Zugvogelmusikschule“ zu sehen: Zugvogelmusik
Die Abschlussveranstaltung der Zugvogeltage 2020 und alle gemalten Bilder kann man über den Link Zugvogeltage 2020 ansehen. Achtung: Mit diesem Link verlassen Sie die Homepage der GS Rheinstraße!

Aktuelle Corona-Informationen

Der Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat Briefe an Eltern, Schüler und Lehrkräfte geschrieben, in denen er auf Änderungen im Schulbetrieb, die sich durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie erben, eingeht.
Die wesentlichste Neuregelung, die sich zurzeit für unsere Schule ergibt, ist die Vorverlegung der Weihnachtsferien. Diese beginnen somit bereits am 19.12. (statt am 23.12.). Für Härtefälle wird eine Notbetreuung für den 21./22.12. eingerichtet. Falls Sie diese benötigen, wenden Sie sich bitte an die Schulleitung.
Die zweite Neuregelung betrifft die Maskenpflicht, die unter bestimmten Bedingungen ab dem 1.12. auch für Grundschulen gilt. Dies betrifft uns derzeit (Stand 29.11.)nicht! Hoffen wir, das es dabei bleibt.
Hier geht es zu dem einfachen Elternbrief: Brief an Eltern in einfacher Sprache
Hier geht es zu einem Brief, der sich direkt an Schüler wendet: Brief an Grundschüler
Über diesen Link gelangen Sie zu der Langfassung des Elternbriefes:Elternbrief lange Version. Sie verlassen dabei die Homepage der GS Rheinstraße.

Notfallsprechstunden der Schulsozialarbeit

Da die Schule nur noch mit Terminen betreten werden darf, hat die Schulsozialarbeit nun eine Notfallsprechzeit zweimal die Woche für je eine Stunde eingeführt.

Termine sind:
Montag, 8:00 – 9:00 Uhr (ohne Übersetzer)
Donnerstag, 10:30 – 11:30 Uhr (mit Übersetzer)
Diese dient den Eltern um Anträge o.ä. abzugeben. Das ganze findet über das Bürofenster der Schulsozialarbeit statt.

In dringenden Fällen, in denen eine Beratung erforderlich ist, vereinbaren Sie bitte telefonisch einen Termin:
Herr Reiners 04421/164305
Frau Eims 04421/164307 oder 0157-31050173

Die Zugvogelmusikschule

Zur Einstimmung auf die Zugvogeltage, die trotz der Corona-Pandemie auch 2020 (mit Einschränkungen) stattfinden, fand am 22.09.2020 in der Grundschule Rheinstraße die „bunte Zugvogelmusikschule“ für die Kinder der Klassen 3 und 4 statt. Um die Aula nicht zu überfüllen, gab es  3 Aufführungen. Erarbeitet worden war diese von Katharina Stephan und Stefanie Lenz von der Nationalparkverwaltung, dem Musiklabel Run United und dem aus Kamerun stammenden Musiker Njamy Sitson.

Zunächst durften die Kinder raten, um was für einen Vogel es sich in der Hauptrolle handelt. Dafür gab es ein Bilderrätsel,das die Kinder schnell lösen konnten: Ein Sandregenpfeifer!

Danach wurde der Musiker Njamy Sitson – gebürtig aus Kamerun – und seine für uns teilweise ungewöhnlichen Instrumente vorgestellt.

Anschließend erzählte der Sandregenpfeifer – es war eine sie und ihr Name war Chari- die Geschichte ihres ersten Vogelzuges.
Geschlüpft ist Chari in Grönland. Weil es dort im WInter zu kalt ist, um noch etwas zu fressen zu finden, müssen alle Sandregenpfeifer im Herbst nach Süden ziehen, bis nach Afrika in die Heimat unseres Njamy. Das ist eine Reise von mehreren Tausend Kilometern. Unterwegs machen sie im Wattenmeer – auch hier bei Wilhelmshaven – Station, um sich auszuruhen und zu fressen. Unsere Chari traf ihre Tante, die hier an der Nordsee gebrütet hatte, aber für den Winter nach Frankreich fliegen wollte. Und dann erlebte sie noch ein besonderes Abenteuer: Ein Fuchs wollte sich an das Nest ihrer Tante heranschleichen, um es auszurauben. Chari gab sofort laut Alarm. Aber einige ihrer Cousinen konnten noch nicht gut fliegen. Da erinnerte sie sich an einen alten Regenpfeifertrick: Sie tat so, als ob ihr Flügel gebrochen wäre und humpelte von den Nestern weg. Der Fuchs witterte eine leichte Beute und schlich hinter ihr her. Als der Fuchs fast an sie herangekommen war, flog sie mit einem kräftigen Flügelschlag davon und der Fuchs schaute in die Röhre.
Danach flogen Chari und ihre Familie mit den anderen Regenpfeifern nach Kamerun weiter.

 

 

 

Die ganze Geschichte wurde von der Musik und dem Gesang von Njamy Sitson untermalt, sodass die Kinder aufmerksam zuhörten.


Nach Ende der Geschichte wurden einfache Musikinstrumente ausgeteilt und die Kinder konnten gemeinsam mit Chari und Njamy Musik machen.

Alles in Allem eine gelungene Veranstaltung und ein schöner Einstieg in die Zugvogeltage.

Hier noch 2 Links zu den Zugvogeltagen: Es werden wieder Bilder von Kindern für die Abschlussveranstaltung der Zugvogeltage gesucht: Zugvogelbilder gesucht!  Die Kinder der Klassen 4 haben im Rahmen des Wattenmeerprojektes bereits Bilder gemalt, es dürfen sich aber auch andere Kinder daran beteiligen. Allgemeine Informationen – hauptsächlich für Erwachsene – finden sich auf der Seite Zugvogeltage .

Ein kleiner Video-Eindruck von der Zugvogelmusik der Klassen 3

Wattenmeerprojekt wieder gestartet

Trotz aller Probleme, die vor allem mit der Corona-Pandemie verbunden sind, konnte das Wattenmeerprojekt der Klassen 4 am 4.9. gestartet werden. Der erste Termin konnte dank einer günstigen Niedrigwasserzeit gleich ganz praktisch am Watt verbracht werden. Am meisten Spaß machte den Kindern – von denen etliche das erste Mal im Watt waren – das Keschern kleiner Tiere.

Leider steht das Wattenmeer-Besucherzentrum wegen des laufenden Umbaus nur sehr eingeschränkt zur Verfügung, sodass in diesem Halbjahr nur von der Schule aus gearbeitet werden konnte.

Bis zu den Herbstferien wurden die Salzwiesen bei Cäciliengroden erkundet, es wurden das Thema Zugvögel behandelt und Bilder dazu gemalt. Am 2.10. konnte das Bio-Labor im Wattenmeer-Besucherzentrum genutzt werden, um kleine Tiere mit Binokularen zu untersuchen. Am 9.10. wurden  die Themen Ebbe und Flut und Deichbau bearbeitet. Am 29.10. konnte  das Küstenmuseum besucht werden.

Einschulung im Schatten von Corona

Rund 60 Kinder, die in 3 Klassen eingeschult wurden, und für jede Klasse gab es eine Klassenlehrerin – das war die positive Bilanz der diesjährigen Einschulung an der Grundschule Rheinstraße.

Die Einschulungsfeiern mussten allerdings wegen der Corona-Beschrämkungen etwas kleiner ausfallen als in den Vorjahren. Auch gab es zwei Feiern, die eine für die 1A bereits am Freitag Nachmittag in der Aula (oben), die andere für die 1b und die 1c am Samstag vormittag auf dem Schulhof – das Wetter war uns zum Glück wohlgesonnen. Auch die Zahl der Begleitpersonen musste beschränkt werden.

Feier auf dem Schulhof; im Hintergrund links Frau Oltmanns (Schulleiterin), Frau Reyelts (Klassenlehrerin 1b) und Frau Mager (Klassenlehrerin 1c).

Nach einer kurzen Musik aus der Konserve richtete Frau Oltmanns einige Worte an die Kinder und deren Eltern. Danach sprachen Vertreter des Fördervereins und des Schulelternrates zu den Eltern und baten diese darum, sich aktiv in das Schulleben einzubringen und den Förderverein durch ihren Beitritt zu unterstützen.

Einige Viertklässler trugen noch Gedichte vor, bevor die Kinder einzeln aufgerufen wurden und zu ihrer ersten Stunde in die Klassen gingen.

Erste Stunde in der 1A: Im Hintergrund die Klassenlehrerin, Frau Behrends (re) und Herr Meyer, der die Klasse in Mathematik unterrichtet.

Zum Abschluss wurden noch Klassenfotos mit Schultüten gemacht.

Leider kann dieser Beitrag vorerst nur mit wenigen Fotos illustriert werden, da die Freigabeerklärungen noch nicht vorliegen. Die Klassenfotos werden in der nächsten Schulzeitung – hoffentlich zum Ende des Kalenderjahres – veröffentlicht, können aber gegebenenfalls auch über die Klassenlehrerinnen erworben werden.

Maskenpflicht und sonstige Regeln

Hinweis: Die hier stehenden Regeln galten von den Sommerferien bis zu den Weihnachtsferien. Danach gelten möglicherweise noch strengere Regeln. Das Kultusministerium plant u.a. eine Maskenpflicht im Unterricht auch für Grundschulen bis Ende Januar. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden.

Die Schule beginnt planmäßig mit ganzen Klassen am  um 8:00 Uhr für alle Kinder. Eine Aufsicht ist ab 7:45 auf dem Schulhof.Die Betreuung der angemeldeten Kinder durch die EFB findet ebenfalls wieder statt.

Die Jahrgänge sollen soweit möglich voneinander getrennt bleiben (Kohortenprinzip). Die Pausen finden für alle Klassen gleichzeitig statt, aber die Klassen 1/2 und die Klassen 3/4 dürfen im Wechsel nur einen Teil des Schulhofes benutzen.

Die wichtigsten Maskenregeln: Dieses Plakat erstellte Herr Reiners mit einigen Kindern aus Klasse 4b. Zum Vergrößern auf das Bild klicken!

Beim Betreten des Schulhofes beim Unterrichtsbeginn sollen alle Kinder ihre Maske aufsetzen und sich mit Abstand bei dem richtigen Klassenschild aufstellen. Die Lehrkraft holt die Kinder immer am Klassenschild auf dem Schulhof ab. Auf den Fluren gilt die Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen die Masken abgesetzt werden.
Zumindestens  vorerst müssen die Masken auch in den Pausen getragen werden! Hände waschen bleibt super wichtig.
Besonders wichtig ist, dass alle Kinder ihre Schulsachen vollständig dabei haben, auch alle Stifte, Radiergummi, Lineal und Anspitzer, denn diese Sachen dürfen nicht geteilt werden, außerdem müssen die Kinder im Klassenzimmer hauptsächlich beim Lernen auf festen Plätzen sitzen.
Der Sportunterricht findet für die Klassen 3 und 4 statt. Kinder, die ihre Sportsachen nicht dabei haben, können nicht mitmachen.

Wenn Kinder krank sind, muss die Schule umgehend angerufen werden (04421 164300).

Die Schule braucht unbedingt aktuelle Telefonnummern und möglichst Email – Adressen für den Fall, dass die Fallzahlen uns zu anderem Unterricht zwingen.
Stand dieser Information ist der 15.09.2020. Änderungen sind jederzeit möglich.

Ihr könnt trotzdem Junior-Ranger werden…

Von links: Dennis Lausch, Paula Wach, Lennart Barke, Monika Wahsner

Auch das Wattenmeerprojekt der 4.Klassen konnte wegen der Corona-Einschränkungen nach den Osterferien nicht mehr weitergeführt werden. Um wenigstens einen kleinen Abschluss zu haben, kamen Frau Dr. Monika Wahsner, Lennart Barke sowie die beiden FÖJler Paula Wach und Dennis Lausch am 9. und am 10.Juli in die Schule, um sich von den Kindern zu verabschieden.
Die Viertklässler waren sofort wieder lebhaft dabei, und es zeigte sich, dass besonders der Ausflug in die Salzwiesen, das Keschern am Südstrand und das Drehen der Videoclips in lebhafter Erinnerung geblieben waren.
Frau Wahsner bedauerte sehr, dass das Projekt coronabedingt nicht weitergeführt werden und somit das Ziel, die Anerkennung als Junior-Ranger, nicht erreicht werden konnte. Das erste Abzeichen auf diesem Weg, die Strandkrabbe, hatten die Kinder zum Abschluss des ersten Projektteiles bekommen.
Kinder, die Interesse hätten, trotzdem Junior-Ranger zu werden, könnten sich einer der Junior-Ranger-Gruppen in Wilhelmshaven anschließen und dort weitermachen. Das bisher bereits gelernte werde dabei helfen. Herr Barke, der selbst eine Junior-Ranger-Gruppe betreut, stellte einige Möglichkeiten vor. Details können hier nachgelesen werden:Informationen zu Junior-Rangern. Speziell auf Wilhelmshaven bezogene Informationen gibt es unter diesem Link: Junior-Ranger in Wilhelmshaven
Zum Abschluss der kurzen Veranstaltung wurden die Projektmappen, die für den zweiten Projektteil im Wattenmeerbesucherzentrum verblieben waren, verteilt; außerdem erhielt jeder Teilnehmer ein Stickerheft mit weiteren interessanten Informationen.
Zur Zukunft des Projektes äußerten Frau Oltmanns und Frau Dr.Wahsner übereinstimmend die Hoffnung, dass die coronabedingten Einschränkungen im Herbst so weit gelockert seien, dass dieses Projekt auch für die neuen vierten Klassen gestartet werden könne.
Das geschnittene Video kann hier „Von Fischen und Vögeln“ angesehen werden. Es ist passwortgeschützt; es gilt das gleiche Passwort wie für die Klassenfotos.

von der Schule Rheinstraße