Was gibt es Neues?

Nach den Herbstferien 2019 wird es einiges Neue an der Grundschule Rheinstraße geben. Hier eine kurze Vorschau:

  • In den Klassen 1 und 2 soll eine musikalische Früherziehung in Zusammenarbeit mit der Musikschule Wilhelmshaven stattfinden.
  • Ebenfalls nach den Herbstferien wird es ein Angebot „Starthilfe für Erstklässler“ geben. Hier sollen Erstklässler, die noch besondere Unterstützung, gerade auch im motorischen Bereich, haben, zusätzlich gefördert werden. Dieses Angebot findet freitags von 10.45 – 13.30 statt.
  • Freitags ab 12.45 Uhr wird eine „Werkstatt Zeitdetektive“ angeboten. Thema ist insbesondere die Geschichte Wilhelmshavens. Das Angebot richtet sich an Drittklässler.
  • Im Dezember soll die Kooperation mit der Schule an der Deichbrücke wieder angeschoben werden, zunächst allerdings nur in Form kleiner Aktionen, z.B. gemeinsamen Keksebackens.

Mehrere dieser Aktionen finden in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Aktionsgemeinschaft für verantwortungsbewusste Integration (abgekürzt NAVI) statt und werden von diesem finanziell unterstützt.

Wir halten Sie über den Start und den Fortgang dieser Projekte auf dem laufenden.

Kirche wurde umarmt

Anlässlich des Weltkindertages am 20.9. und der am gleichen Tag stattfindenden weltweiten Klimademonstrationen hatte die Christus- und Garnisonkirche die umliegenden Kindergärten und die Schule Rheinstraße zu einer besonderen Aktion eingeladen.

Zunächs trafen sich alle Beteiligten in der Kirche, wo zur Begrüßung das Lied „Kommt alle her“ gesungen wurde. Nach einem kleinen Theaterspiel von Kindergartenkindern gingen Pastorin Natascha Faull und Pastor Bernhard Busemann auf den Sinn dieser Aktion ein. „Wir sind viele, wir sind bunt und wir wollen und können zusammen leben, spielen und lachen. Alle zusammen achten und bewahren wir die Schöpfung. … Der Weltkindertag steht unter dem Motto „Kinder haben Rechte!“ Die Kitas und Schulen um uns herum erweitern dieses Motto und fordern. „Kinder haben Rechte! … auf eine gute Kita- und Schulzeit UND auf gutes Klima. Weltweit.“

Eine besondere Rolle bei der Umarmung der Kirche spielte deshalb der alte preussische Höhenvermessungspunkt

Dieser alte Höhenvermessungspunkt befindet sich an der Nordseite der Kirche.

an der Kirche. Er zeigt den mittleren Meeresspiegel aus der Gründungszeit der Stadt an. Inzwischen ist der Meeresspiegel weiter gestiegen. Alle Kinder gingen einmal um die Kirche herum und „tauchten“ an dieser Stelle einmal unter einem an diesem Punkt befestigten Band durch, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie hoch das Wasser schon heute hier stehen würde, wenn es keine Deiche gäbe.

Das Band, unter dem die Kinder hier „durchtauchen“ zeigt die ungefähre Meeresspiegelhöhe vor 150 Jahren. Heute ist der Meeresspiegel ungefähr 30 cm höher.

Doch der Meeresspiegel steigt weiter, wenn der Klimawandel nicht gestoppt werden kann!
„Am Weltkindertag und dem Tag der großen globalen Klimademonstrationen machen wir so mit einer Menschenkette und und Glockengeläut gemeinsam auf die Herausforderungen des Klimawandels aufmerksam. In aller Vielfalt und Buntheit wird dabei eines sichtbar: Wir haben ein gemeinsames Ziel!“

Die kursiv gesetzten Zitate stammen aus der Pressemitteilung der Christus- und Garnisonkirche..

Diese Fotomontage zeig den größten Teil der Teilnehmer an der Kirchenumarmung. (Durch die Montage ist der Kircheneingang etwas verzerrt, einige Teilnehmer sind unsauber abgebildet.)