Schlagwort-Archive: Kooperationen

11. Wattenmeerprojekt abgeschlossen

Das 11.Wattenmeerprojekt wurde am 7.6.2024 abgeschlossen. Morgens waren zunächst die Zweitklässler eingeladen und wurden von den Viertklässlern, die sich ein Schuljahr lang intensiv mit den Themen rund um das Wattenmeer beschäftigt hatten, durch die Ausstellung des Wattenmeer-Besucherzentrums geführt. Im zweiten Teil des Vormittages trafen sich die Viertklässler mit einigen Eltern und geladenen Gästen im Saal des Hauses. Nach kurzen Reden der Leiterin des Besucherzentrums, Frau Dr. Juliana Köhler, des ersten Stadtrates Armin Schönfelder und Frau Mauss als Vertreterin von Frau Oltmanns wurde der Projektablauf mit einer kurzen Präsentation vorgestellt.
Anschließend erhielten die Viertklässler aus der Hand von Melanie Krieger, seit kurzem bei der Nationalparkverwaltung für die Junior-Ranger zuständig, ihre Urkunden und die Abzeichen, die sie als Junior-Ranger ausweisen. Frau Krieger lud die Kinder ein, sich einer Junior-Ranger-Gruppe anzuschließen und sich weiterhin aktiv für den Schutz des Wattenmeeres einzusetzen.*
Nach Ende dieses offiziellen Teiles hatten die Anwesenden noch die Möglichkeit, sich die im Erdgeschoss ausgestellten Plakate, Fotos und einige Versuche anzusehen.
Dieser Kurzbericht wird noch ergänzt, außerdem werden noch Informationen zu den Junior-Rangern in Wilhelmshaven nachgereicht. Auch eine Galerie aller Fotos, die in der Ausstellung zu sehen waren, folgt.

*Frau Krieger wies besonders auf zwei, in Kürze stattfindende Veranstaltungen der Junior-Ranger hin: In den Sommerferien gibt es ein „Experten-Camp“, näheres hier.. Die nächste Junior-Ranger-Veranstaltung im Wattenmeer-Besucherzentrum findet am 4.9.2024 statt, näheres hier. Über diese Links gelangt man auch zum Gesamtprogramm der Junior-Ranger Friesland-Wilhelmshaven.

Zeitdetektive


Die Zeitdetektive aus den 3.Klassen haben sich in den letzten Monaten unter Anleitung von Oriana Rath mit der Geschichte unserer Schule und ihrer Vorgängerschulen beschäftigt. Jetzt sind die Ergebnisse in einer kleinen Ausstellung im Küstenmuseum zu sehen.

Ausstellungseröffnung Schulgeschichte 30.06.2024
Die Zeitdetektive aus den 3.Klassen bei der Ausstellungseröffnung; im Hintergrund Oriana Rath, die die Gruppe leitete, Schulleiterin Andrea Oltmanns und Michael Steinert vom Küstenmuseum Wilhelmshaven

Die Ausstellung wurde am 30.5. eröffnet und ist noch bis zum 13.6. dort zu sehen.

Weihnachten im April

Es freuen sich über den Start des Projekts: Heike Liebau (EFB), Andrea Oltmanns, Schulleiterin der GS Rheinstraße, Rezana Hasan, GS Rheinstraße, und Claudia Lehnort, Leiterin der EFB.

Lese- und Schreibförderung an der Grundschule Rheinstraße: Gemeinsam für eine bessere Zukunft
An der Schule Rheinstraße treffen Kinder aus unterschiedlichen Familien und Nationen aufeinander – Familien, die mit verschiedenen Herausforderungen des Alltags kämpfen, sehr viele mit Fluchterfahrung, Migrationshintergrund und geringem Einkommen. Eines haben sie alle gemeinsam: Den Wunsch nach einer besseren Zukunft. Ein Schlüssel zu einer erfolgreichen Bildungslaufbahn ist eine gute Schreib- und Lesefähigkeit der Kinder, für die in der Grundschule die Voraussetzungen geschaffen werden müssen. Doch nicht alle Kinder haben die gleichen Startbedingungen.
Hier setzt das Projekt an, das die Ev. Familienbildungsstätte Friesland-Wilhelmshaven (EFB) jetzt an der Grunschule Rheinstraße gestartet hat. Eine pädagogische Fachkraft mit Migrationshintergrund begleitet Kinder auf ihrem Weg zu besseren Lese- und Schreibfähigkeiten. Jeden Freitagvormittag, ergänzend zum regulären Unterricht, reist sie mit einzelnen Kindern in die Welt der Buchstaben und Geschichten. Die Kinder, deren Auswahl in enger Abstimmung mit der Schule Rheinstraße erfolgt, werden teils in individueller Einzelarbeit, teils in Kleingruppen, individuell gefördert.

Frau Hasan bei der Arbeit mit Kindern aus der 3.Klasse
Frau Hasan bei der Arbeit mit Kindern aus der 3.Klasse

Möglich wurde dieses Projekt durch eine großzügige Förderzusage der NWZ aus der Weihnachtsaktion 2023/24. „Für Wilhelmshaven hat sich durch die Unterstützung der Leserinnen und Leser der NWZ ein kleines Weihnachtswunder im April ereignet“, freut sich Claudia Lehnort, Leiterin der EFB.
Den vollständigen Text lesen Sie unter Auftakt Lese-Schreibförderung GS Rheinstraße

Wattenmeerprojekt geht weiter

Wattenmeerprojekt

Ab dem 5.4.2024 gehen die 4.Klassen wieder jeden Freitag in das Wattenmeer-Besucherzentrum. Die Unterrichtszeit ist normalerweise von der 1. bis zur 5.Stunde.
Am 31.5. ist eine Fahrt mit der Harle-Kurier vorgesehen. An diesem Tag werden die Kinder erst gegen 13:15 Uhr an der Schule zurück sein.
Die Abschlussveranstaltung findet in diesem Jahr bereits am 7.6. statt.
Falls es ausnahmsweise weitere Änderungen gibt oder noch einmal besondere Bekleidung, z.B. Gummistiefel, nötig ist, wird dies rechtzeitig hier und in den Klassen bekannt gegeben.

Viele Kinder in der Theaterfabrik aktiv

Die 12. Theaterfabrik  mit dem Motto „Über den Tellerrand“ wurde am 22.3.2024 mit einer Werkschau beendet. Die 5 Werkstätten „Cosplay & Kostümdesign“, „Tanz und Bewegung“, „Schauspiel“, „Kreatives Schreiben“ und „Musik & Sound“ präsentierten ihre Ergebnisse den Eltern und anderen interessierten Zuschauern.

Cosplay & Kostümdesign
Hier sieht es wirklich nach Arbeit aus: Werkstatt Cosplay & Kostümdesign
Kreatives Schreiben
Leider ohne Kinder der GS Rheinstraße: Die Werkstatt „Kreatives Schreiben“
Werkstatt Musik
Extra für ein Foto aufgebaut hat sich hier die Gruppe „Musik & Sound“.

Es nahmen dieses Mal rund 55 Kinder teil, davon knapp 15 aus unserer Schule.

Leider hatten in diesem Jahr viele Kinder keine oder nur eine eingeschränkte Fotoerlaubnis, besonders in den Werkstätten „Tanz und Bewegung“ und „Schauspiel“. Deshalb ist eine Berichterstattung mit vielen Fotos, wie wir sie in den letzten Jahren auf unserer Homepage hatten, nicht möglich. Deshalb hier nur ein Bild pro Gruppe. Ein Bericht mit einigen weiteren Fotos ist für die Schulzeitung Nr.28, die kurz vor den Sommerferien erscheinen soll, geplant.

Gruppe Schauspiel
Unter anderem um einen Jahrmarkt mit Karussell geht es in dem Stück, das die Gruppe „Schauspiel“ unter Anleitung von Brit Bartuschka (hinten links) übt.
Werkstatt Tanz und Bewegung
Die Werkstatt „Tanz und Bewegung“ bei der Abschlussveranstaltung der diesjährigen Theaterfabrik

10 Jahre Wattenmeerprojekt – ein Grund zum feiern!

Am 30.6.2023 wurde der 10. Durchgang des Projektes Watt ‚n‘ Mee(h)r – Natur ist Heimat abgeschlossen. In Anwesenheit vieler Eltern, Vertretern der Sponsoren und der Bürgermeisterin Astrid Zaage erhielten 55 Schülerinnen und Schüler ihre Auszeichnung als Junior-Ranger. In mehreren Reden wurde Rückschau gehalten, nicht nur auf diesen Durchlauf des Projektes, sondern auch auf gesamten 10 Jahre, die dieses Projekt nun läuft.

Zweitklässler zu Besuch

Zunächst aber waren die Zweitklässler zu Gast. Die meisten von ihnen waren wohl zum ersten Mal im Wattenmeer-Besucherzentrum. In kleinen Gruppen führten die Viertklässler sie durch die Ausstellung. Besonderen Spaß hatten die Kinder an dem begehbaren Wattwurm und an der Waage, an der sie ihr eigenes Gewicht mit dem eines Wals vergleichen konnten. Auch der viele, an den Stränden aufgesammelte Müll, der in Netzen aufgehängt wurde, beeindruckte die Kinder. Schnell war die für die Führung vorgesehene Stunde vorbei und die zweiten Klassen machten sich auf den Rückweg zur Schule.

Während die Viertklässler sich bei einer kurzen Frühstückspause erholten, trafen die Gäste ein und konnten sich in der Projektausstellung im Erdgeschoss über den Ablauf des Projektes in diesem Schuljahr informieren.
Um 11 Uhr versammelten sich alle Beteiligten im Saal. Zur Begrüßung richtete Projektleiterin Dr. Monika Wahsner einige Worte an die Anwesenden. Besonders begrüßte sie den Mitinitiator und früheren Leiter dieses Projektes, Roger Staves. Danach überbrachte die Bürgermeisterin Astrid Zaage  Grüße der Stadt Wilhelmshaven.

Dr.Monika Wahsner
Bürgermeisterin Astrid Zaage

Eine einmalige Bildungschance

Dann trat Schulleiterin Andrea Oltmanns ans Rednerpult. „Welch ein schöner Tag in der Geschichte unserer Grundschule Rheinstraße“, begann sie ihre Rede. „Diese 10 Jahre Zusammenarbeit zwischen der Grundschule Rheinstraße und dem Wattenmeer-Besucherzentrum ist eine einmalige Bildungschance für unsere internationale Schülerschaft.“  Sie wies zunächst auf die besondere Situation der GS Rheinstraße hin, in der Kinder aus 36 Nationen und mehr als 6 Religionen unter einem (derzeit sehr beengten) Dach lernen. „Viele dieser Kinder haben einen durch Fluchterlebnisse geprägten Start ins Leben bereits hinter sich. Nach dem Motto „Natur ist Heimat“ schaffen wir mit diesem Projekt Wurzeln und bieten Halt und Orientierung. … Durch das aktive Erleben des Wattenmeeres begreifen die Kinder im 4.Schuljahr ihre Umwelt mit Herz und mit Hand, denn nur, was man kennt, kann man wertschätzen und auch schützen.“

Nach diesen einleitenden Worten ging Frau Oltmanns auf die Entwicklung des Projektes in den vergangenen 10 Jahren ein. In jedem Jahr seien die 4.Klassen an 21 Freitagen ins Wattenmeer-Besucherzentrum gegangen, um dort Sachunterricht live zu erleben. „Das gibt es nur einmal in Deutschland!“  Das Projekt wurde von Jahr zu Jahr weiterentwickelt, sowohl durch Frau Dr.Wahsner und ihr Team als auch durch die Lehrkräfte der Grundschule Rheinstraße. All das sei nur möglich gewesen durch zahlreiche Unterstützer. „ Ohne ihre finanzielle Unterstützung und ohne ihren guten Willen, es zu erhalten, wäre das Projekt schon längst gestorben. Wir hatten manchen schwachen Moment wo wir sagten wo kriegen wir das Geld her her, doch gottseidank hat sich immer wieder ein Helfer gefunden, der uns geholfen hat, die doch steigenden Kosten zu decken, so dass wir einmal ganz entspannt ins nächste Jahr gehen und sagen können: Das 11.Jahr ist auch gedeckt.

Dank an die Sponsoren

Anschließend ergriff Frau Dr. Wahsner das Wort zu einer kleinen Präsentation. Für die über 500 Schülerinnen und Schüler, die an dem Projekt bisher teilgenommen haben, war das Projekt kostenlos, da es voll aus Spenden finanziert wurde. Die Kinder lernen nicht nur aus Arbeitsblättern, sondern sie stehen mitten drin im Wattenmeer und können, mit allen Sinnen etwas wahrnehmen, beobachten und lernen dann auch Dinge , die sie sonst vielleicht gar nicht so erfasst hätten. An dieser Stelle sprach sie einen ausdrücklichen Dank an die Spender und Sponsoren aus, die das Projekt zum Teil schon seit Jahren unterstützen und nannte dabei eine Reihe von ihnen namentlich.

Namentlich genannte Sponsoren

55 neue Junior-Ranger

Nach einem Dank an alle, die in diesem Jahr an dem Projekt aktiv beteiligt waren, kamen dann wieder die Kinder zum Zug. Einige Kinder aus den 3 Klassen stellten mit Hilfe einiger Requisiten die Inhalte der 21 Projekttage vor.

Eva Carbach (li) ist bei der Nationalpark-Verwaltung für die Junior-Ranger zuständig.

Zum Abschluss der Veranstaltung überreichte Eva Carbach, bei der Nationalpark-Verwaltung für das Junior-Ranger-Projekt zuständig, an die Kinder die Zertifizierungs-Urkunden. Sie ermunterte die Kinder, mit ihrem erworbenen Wissen weiter zu machen und lud sie ein, sich der Junior-Ranger-Gruppe anzuschließen.
( Nähere Informationen dazu unter https://www.nationalpark-wattenmeer.de/wissensbeitrag/junior-ranger-in-niedersachsen/).

Zum Abschluss der Veranstaltung versammelten sich alle Beteiligten vor dem Eingang des Besucherzentrums zu einem großen Gruppenfoto.

Viertklässler mit Lehrerinnen, MitarbeiterInnen des BZ und Sponsoren
Nach der Veranstaltung stellten sich die Kinder der 4.Klassen, die am Projekt beteiligten Mitarbeiter:innen des Besucherzentrums und die Lehrkräfte gemeinsam mit Vertreter:innen der Sponsoren zum obligatorischen Gruppenfoto auf.

 

Leinen Los!

Leinen Los! Das war das Motto der 11.Theaterfabrik, die in der ersten Osterferienwoche in den Räumen der Grundschule Rheinstraße stattfand.

Von Montag bis Donnerstag arbeiteten rund 50 Kinder in den 5 Werkstätten Tanz & Bewegung, Schauspiel, Maskenbau & Maskenspiel, Rhythmus & Sound und Kreatives Schreiben. Kleinen Spielszenen wurden erdacht und eingeübt, es wurde mit geradezu akrobatischen Einlagen getanzt und Masken wurden gebaut. Für ein Musikvideo wurde nicht nur ein Text geschrieben, es wurden auch viel Ton- und Bildaufnahmen gemacht, aus denen das Video dann zusammengesetzt wurde. In der Schreibwerkstatt erdachten die Kinder viele Geschichten und schrieben diese auf. Zur Auflockerung wurde auch immer wieder gemalt und gespielt. Der Freitag stand dann ganz im Zeichen der Präsentation, zu der die Eltern und sonstige Interessierte eingeladen waren.
Die Werkschau am Freitag begann mit dem Musikvideo der Werkstatt „Beat in the Box“, das hier leider nicht wiedergegeben werden kann.
Die Schauspiel-Werkstatt hatte ein Stück über die Träume der Menschen in einem kleinen Dorf erarbeitet, das sich plötzlich durch eine merkwürdige Fremde bedroht fühlte.

Anschließend nahmen die Wortpoet*innen der kreativen Schreibwerkstatt Platz, um eine aus den Ideen der einzelnen Kinder gemeinsam geschriebene Geschichte vorzulesen.

Die Kinder der Werkstatt Maskenbau und Maskenspiel hatten zu ihren Masken eine Pantomime gestaltet, die den Zuschauern viel Spaß machte.
Abgeschlossen wurde die Werkschau mit der Gruppe „Tanz und Bewegung“, die ihrem Namen mit einem Tanz mit akrobatischen Einlagen alle Ehre machte.
Meine Meinung: Die Theaterfabrik|11 war wieder ein sehr gelungenes Projekt, das allen Beteiligten neue Impulse gegeben hat. Schade, dass dieses Mal nur so wenig Kinder der GS Rheinstraße dabei waren.
D.Tiesfeld
Einige Fotos von den Übungstagen findet ihr im Artikel Theaterfabrik wieder in Betrieb.

Theaterfabrik wieder in Betrieb

Seit Montag, dem 27.März, ist in den Räumen der Grundschule Rheinstraße wieder die Theaterfabrik in Betrieb. In den Werkstätten Tanz & Bewegung, Schauspiel, Maskenbau & Maskenspiel, Rhythmus & Sound und Kreatives Schreiben wird fleißig gearbeitet. Die Ergebnisse werden den Eltern und allen sonstigen Interessenten am Freitag, dem 31.März präsentiert. Anders als im Flyer angekündigt beginnt die Veranstaltung bereits um 15 Uhr!

Gruppe Maskenbau
Die Kinder der Gruppe Maskenbau & Maskenspiel mit ihren Masken im „Rohbau“.

Leider sind in diesem Jahr nur wenige Kinder der Grundschule Rheinstraße unter den Teilnehmern. Dennoch stellem wir jede Gruppe hier kurz vor.

TAnz & Bewegung
Die Gruppe „Tanz & Bewegung“ hat sich hier für ein Anfangsbild ihrer Choreografie aufgebaut.
Schauspiel-Uebung
In der Gruppe Schauspiel wird unter der bewährten Leitung von Brit Bartuschka (hinten links) eine Reise zu den Träumen erarbeitet.
Kreatives Schreiben
In der Gruppe „Kreatives Schreiben“ wird nicht nur geschrieben. Hier soll erraten werden, was das Kind links vorspielt. Die Gruppe wird von Oriana Rath (rechts) geleitet.
Rhythmus & Sound
Die Gruppe „Rhythmus & Sound“ bereitet ein spannendes Musikvideo unter anderem mit der „Greenscreen“-Technik vor.

Einladungen

Bewohner:innen des Pauline-Ahlsdorff-Hauses und Kinder der Hafenschule waren am 7. und 8.11. in die Aula der GS Rheinstraße eingeladen, um sich die Aufführung der Musical-AG der Klasse 4c anzusehen. Beide Aufführungen machten sowohl den Akteuren als auch den Zuschauern viel Freude.

Zum letzten Mal den Beifall genießen – die Kinder der 4c nach der letzten Aufführung ihres Musicals

Frau Banaschewski, die die AG seit einem Jahr leitet, versicherte den Zuschauern, dass die Kinder bereits an einem neuen Musical arbeiten, das im Frühjahr 2023 aufgeführt werden soll.