Alle Beiträge von Grundschule Rheinstraße

Das Beste kommt zum Schluss

Dieses Motto hätte man über die letzten Tage des Schuljahres 2021/22 schreiben können. Nach Ende der vielen Corona-Beschränkungen konnte eine Reihe von Gemeinschaftsveranstaltungen, die das Schulleben prägen, endlich wieder stattfinden.
Der Reigen dieser Veranstaltungen begann am 1.7. mit der Abschlussveranstaltung des Wattenmeerprojektes, über die bereits berichtet wurde: Viertklässler als Junior-Ranger zertifiziert

Ein Bericht mit einigen zusätzlichen Bildern unterLesebienen

Am 8.7. hatte die Lesebienen-Gruppe der Klassen 3a und 3c ihre Klassen und die Eltern in die Aula eingeladen. In einem kleinen Theaterstück spielten die Kinder Szenen über das Leben der Bienen.

Am 11.7. folgte der große Auftritt der Klasse 3c: Die Kinder hatten eine 40-minütige Musical-Aufführung eingeübt, die sie der Kindern der anderen 1. bis 3.Klassen und ihren Eltern präsentierten. Eine Bildergalerie ist hier erreichbar: Bilder der Musical-Aufführung . Die Galerie ist passwortgeschützt. Das Passwort hängt in der Schule aus (es ist das gleiche Passwort, das auch schon für frühere Galerien verwendet wurde). Wer das Passwort nicht kennt, muss leider bis nach den Sommerferien warten.

Nach der Aufführung: Die Kinder in ihren Kostümen; hinten links Frau Banaschewski, die die Tänze mit den Kindern einstudierte, rechts Frau Ziegler, die sich mit anderen Kindern um die Deko kümmerte.

Am 12.7. fand dann nach zweieinhalbjähriger Corona-Zwangspause die Verabschiedung der Viertklässler wieder als Veranstaltung mit allen Klassen der Schule und vielen Eltern in der Aula statt. Hierzu gibt es einen gesonderten Bericht:Wingardium Leviosa

Wingardium Leviosa

Endlich konnte die Verabschiedung der Viertklässler wieder als Veranstaltung mit allen Klassen der Schule und vielen Eltern in der Aula stattfinden. Auch die vor einigen Jahren eingeführte Sitte, die Viertklässler:innen durch ein Spalier aller anderen Kinder in die Aula zu geleiten, wurde wieder aufgenommen.
Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Andrea Oltmanns folgten Beiträge der Klassen 3b und 3c.

Die Kinder der Klasse 3b trugen ein lustiges Abschiedsgedicht vor.
Viel Beifall erhielten die Kinder der 3c für die Ausschnitte aus ihrer Musical-Aufführung.

Danach blickte Frau Oltmanns auf die letzten 4 Jahre zurück, „die manchmal auch ganz ganz zauberhaft mit Euch waren und manchmal waren die letzten 4 Jahre auch an der Schule verwunschen…. Aber am Ende ist es ja das Ergebnis, das zählt. … Die Kinder in den 4.Klassen haben in den vier Jahren viel gelernt, fachlich und auch fürs Leben. Ich weiß, dass ihr jetzt gut vorbereitet seid für die neuen Schulen. Und ich weiß auch, dass ihr ganz schön nervös seid, dass ihr in die neue Schule geht. Aber eure Klassenlehrer, haben euch auf die kommenden Anforderungen vorbereitet. Und diese und auch Fachlehrer haben ganz viel Energie in euer Lernen und in eure Erziehung investiert.“
Sie verwies auf die Harry-Potter-Bücher, in denen es einen Schwebezauber gäbe:“Wingardium Leviosa“. Sie selbst hätte sich in den letzten Jahren oft gewünscht, einen solchen Zauber anwenden zu können, um so manchen Ärger und so manches Corona-Problem wegzuschicken. Und wieder an die Viertklässler gewandt: „Zweifel, wie es in der neuen Schule sein wird, müsst ihr einfach wegzaubern. Das geeignete Werkzeug haben wir für Euch vorbereitet. Die Viertklässler bekommen zum Abschied die von Frau Gausmann in der 3a produzierten Zauberstäbe, die mit dem Schwebezauber Wingardium Leviosa dafür sorgen, dass ihr schwebeleicht in der neuen Schule ankommt, und immer, wenn ihr Sorgen habt, nehmt ihr den Zauberstab und sagt Wingardium Leviosa und zaubert alle Sorgen weg. Wir üben mal Wingardium Leviosa. …“(Alle: Wingardium Leviosa). ABschließend verwies sie darauf, dass sie selbst eine tiefe Verbundenheit mit dem jetzigen 4.Jahrgang habe, weil sie die 4a seinerzeit als Klassenlehrerin der 1a persönlich begleitet habe.“Also ein ganz besonderer Jahrgang mit ganz vielen Herausforderungen. Ich wünsche allen Kindern ganz viel Glück.“

Nach diese Rede verließen die Kinder der Klassen 1 – 3 die Aula.
Die Verteilung der Zeugnisse (und der Zauberstäbe)begann mit der 4a. Frau Oltmanns sprach zunächst noch einen besonderen Dank an Frau Oldenettel aus, die als abgeordnete Kollegin bereit war, eine Klassenleitung zu übernehmen und diese über 3 Jahre aufrecht erhalten habe.Danach wurden alle Kinder einzeln nach vorne gerufen und erhielten ihr Zeugnis.
Die Übergabe für die 4b übernahm für den erkrankten Herrn Lubian Frau Ulmke.

Viertklässler als Junior-Ranger zertifiziert

Einen aufregenden Vormittag erlebten die Viertklässler der Grundschule Rheinstraße am 1.7. im Wattenmeer-Besucherzentrum in Wilhelmshaven. Nachdem sie an 16 Vormittagen im Herbst 2021 und im Frühjahr 2022 viel über das Wattenmeer und die Küste gelernt hatten, durften sie die Kinder der zweiten Klassen im Wattenmeer-Besucherzentrum empfangen und sie in kleinen Gruppen durch das im Mai wieder eröffnete Haus führen. Außerdem hatten sie eine eigene Ausstellung aufgebaut, Spiele erarbeitet und Versuche vorbereitet.

Hailey erklärt den Zweitklässlern, wie die Barten eines Wales funktionieren.
Hier werden die selbst erdachten Spiele ausprobiert.

Im Anschluss wurden wurden die Kinder als Junior-Ranger zertifiziert. Dr. Monika Wahsner, die das gemeinsame Projekt der GS Rheinstraße und des Wattenmeer-Besucherzentrums seit Jahren leitet, ließ die 16 Projekttage noch einmal Revue passieren; Highlights waren sicherlich die Suche nach den „Small Five“ am Südstrand, die Exkursion in die Salzwiesen und die Fahrt mit der Harle-Kurier.
Dann wurden die Urkunden und die Junior-Ranger-Abzeichen durch Jürgen Rahmel von der Nationalparkverwaltung an die Kinder verteilt. Rahmel ermunterte die Kinder, weiter zu machen und sich einer der Junior-Ranger-Gruppen anzuschließen. (Einzelheiten dazu sind unter diesem Link zu finden: https://www.nationalpark-wattenmeer.de/wissensbeitrag/junior-ranger-in-niedersachsen/).

Jürgen Rahmel übergibt Urkunden und Abzeichen. Ganz rechts Dr.Monika Wahsner, die das Projekt seit 2014 leitet.

Nicht zuletzt wurde auf dieser Veranstaltung auch den Sponsoren gedankt, ohne die das Projekt nicht finanzierbar wäre.

Offizielles Pressebild mit Sponsoren (Beschriftung folgt)

 

Theaterfabrik 10 – ein Werkstattbericht

Nach zwei Jahren coronabedingter Zwangspause fand vom 4. bis zum 8.April die 10.Theaterfabrik in den Räumen der GS Rheinstraße statt. Es waren rund 40 Kinder von 9 – 13 Jahren dabei, darunter etliche derzeitige und frühere Kinder unserer Schule. Alle 5 geplanten Werkstätten fanden statt, die Werkstatt Radio leider nur mit Einschränkungen.
Das Oberthema lautete „Was zählt?!“. Im Flyer hieß es dazu: Wir verwandeln die Theaterfabrik in eine Zeitmaschine und machen uns auf die Reise. Rein in die Zukunft oder zurück in die Vergangenheit. Wir stellen Raum und Zeit auf den Kopf, überwinden die Schwerkraft und machen das Unmögliche möglich.Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Tanz und Bewegung
In der Aula wird konzentriert geübt! In der Mitte die Werkstatt-Leiterin Irene Ebel. Die tänzerische Zeitreise beginnt in der Nähe des Urknalls.
Schauspiel
Die Werkstatt „Schauspiel“ wird von Brit Bartuschka geleitet, die bisher bei fast jeder Theaterfabrik dabei war. Hier notiert sie, was den Teilnehmern der Gruppe zum Thema „Zeitreise“ einfällt. Die Idee ist: Kinder finden eine Zeitmaschine und reisen ins Mittelalter. Auf dem Weg zurück landen sie in der Zukunft.

Am Mittwoch wurde intensiv geprobt. Hier haben die Kinder auf einem alten Bahngleis eine Zeitmaschine gefunden!

Maskenbau und Maskenspiel
Diese Masken haben nichts mit Corona zu tun!

Unter Leitung von Karin Stölting (kleines Bild) ist erstmals eine Werkstatt „Maskenbau und Maskenspiel“ Bestandteil der Theaterfabrik. Die Kinder haben die Masken zunächst aus Ton geformt und dann mit Schichten aus Malerabdeckpapier und Seidenpapier überklebt. Später werden sie noch bemalt, bevor sie zum Spiel eingesetzt werden können (siehe Titelbild dieser Seite).

Radio

Leider fiel die vorgesehene Leiterin der Radio-Werkstatt kurzfristig aus, deshalb musste hier improvisiert werden. Jana Klein (rechts), eigentlich als Assistenz vorgesehen, übernahm die Gruppe gemeinsam mit Noah Hoheisel. Hier werden Interviews mit den Teilnehmern und Leitern der anderen Werkstätten vorbereitet. Außerdem wurde ein Video mit einer Kochshow gedreht.

Kostümdesign
Der Klassenraum wird zur Kostümwerkstatt

In den Anfangsjahren der Theaterfabrik gab es schon einmal Kostümwerkstätten, in denen die Kinder gemeinsam an aufwändigen Kostümen werkelten. Dieses Mal gestaltet jede(r) sein eigenes Kostüm unter dem Motto „Zeitreise“. Leiterin der Werkstatt ist Ariane Weckendrup, auf dem Bild leider nur undeutlich an der 3. Nähmaschine zu sehen.

Diese Bilder entstanden am Dienstag und am Mittwoch. Auch am Donnerstag wurde noch mit Hochdruck gearbeitet, und es entstanden weitere Ideen für die Zeitreisen. Eine Zusammenfassung der Werkschau sehen Sie hier: Eine kreative Zeitreise
Von 2011 – 2019 fand jeweils in den Osterferien eine Theaterfabrik statt, an der viele Kinder unserer Schule teilnahmen. Wir haben auf der Homepage regelmäßig berichtet. Die alten Berichte finden Sie/findet ihr hier:Theaterfabrik 2013 – 2019

Unterricht für alle

Ab dem 31.5.2021 findet der Unterricht wieder für alle Kinder gemeinsam statt !

Unterrichtsbeginn und Unterrichtsschluss ändern sich nicht:

8:00 Uhr beginnen die Klassen 3 und 4,
8:45 Uhr die Klassen 1 und 2;
Schluss ist für alle um 12:45 Uhr.

Die Pflicht, 2x pro Woche einen Selbsttest durchzuführen, bleibt bestehen. Die Maskenpflicht besteht nach wie vor, Ausnahmen: Im Klassenraum am festen Platz und in den Pausen auf dem Schulhof.

Stand: 25.06.2021

Bald wieder mehr Schule ?

Bald wieder mehr Schule

Das Kultusministerium hat in einem Brief an alle Eltern und Erziehungsberechtigten mitgeteilt, dass die Schulen ab dem 31.5. wieder in größerem Umfang öffnen werden als bisher.Bei uns würden demnach wieder alle Schüler*innen täglich die Schule besuchen dürfen. Einen Elternbrief des Kultusministers dazu lesen Sie hier: Elternbrief vom 21.5.2021
Die Pflicht zu regelmäßigen Selbsttests soll dabei bestehen bleiben! Weitere Details werden erst unmittelbar vor dem 31.5. bekannt gegeben.
Die Ausnahme, die in diesem Brief für die Klassen 4 erwähnt ist, bezieht sich nur auf Szenario C.  Ergänzung 09.06.: Inzwischen hat sich die Situation so entspannt, dass Szenario C landesweit bis zu den Sommerferien kein Thema mehr sein dürfte, danach wird ohnehin vieles neu entschieden werden.

Schule nach den Osterferien

Seit Ende der Osterferien besteht  die Verpflichtung, zweimal wöchentlich vor Beginn des Unterrichtes zu Hause einen Corona-Schnelltest zu machen.

Die ersten Schnelltests wurden am Montag, dem 12.4. von 8.00 – 12.00 Uhr ausgegeben. Dazu gab es einen Elternbrief mit weiteren Informationen.  Alle Eltern wurden/werden auch telefonisch oder per E-Mail kontaktiert.

Es besteht die Möglichkeit, die Kinder vom Präsenzunterricht abzumelden , wenn die Schnelltests abgelehnt werden.

Stand:  Montag, 12.4.2021