Schlagwort-Archive: 4.Klassen

Alles war toll !

Am Ende des letzten Wattenmeer-Projekttages trafen sich alle Viertklässler noch einmal in der Aula. Gemeinsam mit der Projektleiterin, Frau Dr. Monika Wahsner vom Wattenmeer-Besucherzentrum ließen sie die Projekttage noch einmal Revue passieren.  Auf die Frage, was ihnen am besten gefallen habe, wurden am meisten die Salzwiesen genannt.  Aber viele Kinder sagten, nach kurzem Überlegen, „Alles war toll!“

Ganz zum Schluss gab es noch eine Überraschung: Frau Potel von der Nationalparkverwaltung, Organisatorin der Zugvogelbilder-Aktion war gekommen. Sie überreichte Zainalsham aus Klasse 4a und Maryam aus Klasse 4b je ein wertvolles Fernglas der Firma Minox. Alle anderen Kinder erhielten einen Trostpreis. Frau Potel betonte ausdrücklich, dass die Ferngläser unter allen Kindern ausgelost wurden und es sich nicht um eine Auswahl nach der Qualität der Bilder handele. Da es in diesem Jahr nicht möglich war, die Bilder auszustellen, wurden diese im Internet veröffentlicht. Alle Bilder kann man hier ansehen: Zugvogelbilder 2020

Alle Kinder der Klassen 4a und 4b nach dem letzten Tag des Wattenmeerprojektes 2020/21. Vorne die glücklichen Fernglasgewinner Maryam und Zainalsham. Alle freuen sich schon auf den 2.Teil nach den Osterferien 2021!
Hier eine Kurzpräsentation der 7 Projekttage in Bildern:
4.9. Bei idealem Wetter und einer günstigen Tide konnten im Watt kleine Tiere gefunden werden. Danach wurde am Wasser gekeschert.
11.9. Die Salzwiesen bei Cäciliengroden wurden erkundet. Ein Schwerpunkt lagen auf den Pflanzen, die nur in den Salzwiesen leben.
18.9. Für die Kinderaktion der Zugvogeltage wurden Bilder gemalt. Die Kinder sollten besonders auf die unterschiedlichen Schnäbel der Vögel achten.
25.09.: Was aussieht wie Morgengymnastik ist gar keine: Die Kinder verdeutlichen hier anhand bestimmter Bewegungen, wie die Pflanzen der Salzwiesen das überschüssige Salz loswerden.
2.10.: Wir sind ins Biolabor des Wattenmeerhauses gegangen. Wir haben gelernt, wie wir mit den Mikroskopen umgehen. (Aus Texten für die Schulzeitung 22)
9.10. Ebbe und Flut – ohne diese gäbe es das Wattenmeer gar nicht. Aber zu erklären, wie diese entstehen, ist schwierig. Hier versucht Frau Wahsner, sich mit der 4b diesem Thema zu nähern.

29.10.: In drei Gruppen aufgeteilt gingen die Kinder ins nahegelegene Küstenmuseum. Nach einer kurzen Führung galt es, anhand einiger Arbeitsblätter Fragen zu den Themen Küstenschutz und Deichbau zu beantworten. Auch alte Werkzeuge durften ausprobiert und alte Kleidung anprobiert werden.

Es ist geplant, noch vor Weihnachten die Schulzeitung 22 herauszubringen. Darin werden ausführliche Berichte und viele weitere Bilder von diesen Projekttagen enthalten sein.

Die Zugvogelmusikschule

Zur Einstimmung auf die Zugvogeltage, die trotz der Corona-Pandemie auch 2020 (mit Einschränkungen) stattfinden, fand am 22.09.2020 in der Grundschule Rheinstraße die „bunte Zugvogelmusikschule“ für die Kinder der Klassen 3 und 4 statt. Um die Aula nicht zu überfüllen, gab es  3 Aufführungen. Erarbeitet worden war diese von Katharina Stephan und Stefanie Lenz von der Nationalparkverwaltung, dem Musiklabel Run United und dem aus Kamerun stammenden Musiker Njamy Sitson.

Zunächst durften die Kinder raten, um was für einen Vogel es sich in der Hauptrolle handelt. Dafür gab es ein Bilderrätsel,das die Kinder schnell lösen konnten: Ein Sandregenpfeifer!

Danach wurde der Musiker Njamy Sitson – gebürtig aus Kamerun – und seine für uns teilweise ungewöhnlichen Instrumente vorgestellt.

Anschließend erzählte der Sandregenpfeifer – es war eine sie und ihr Name war Chari- die Geschichte ihres ersten Vogelzuges.
Geschlüpft ist Chari in Grönland. Weil es dort im WInter zu kalt ist, um noch etwas zu fressen zu finden, müssen alle Sandregenpfeifer im Herbst nach Süden ziehen, bis nach Afrika in die Heimat unseres Njamy. Das ist eine Reise von mehreren Tausend Kilometern. Unterwegs machen sie im Wattenmeer – auch hier bei Wilhelmshaven – Station, um sich auszuruhen und zu fressen. Unsere Chari traf ihre Tante, die hier an der Nordsee gebrütet hatte, aber für den Winter nach Frankreich fliegen wollte. Und dann erlebte sie noch ein besonderes Abenteuer: Ein Fuchs wollte sich an das Nest ihrer Tante heranschleichen, um es auszurauben. Chari gab sofort laut Alarm. Aber einige ihrer Cousinen konnten noch nicht gut fliegen. Da erinnerte sie sich an einen alten Regenpfeifertrick: Sie tat so, als ob ihr Flügel gebrochen wäre und humpelte von den Nestern weg. Der Fuchs witterte eine leichte Beute und schlich hinter ihr her. Als der Fuchs fast an sie herangekommen war, flog sie mit einem kräftigen Flügelschlag davon und der Fuchs schaute in die Röhre.
Danach flogen Chari und ihre Familie mit den anderen Regenpfeifern nach Kamerun weiter.

 

 

 

Die ganze Geschichte wurde von der Musik und dem Gesang von Njamy Sitson untermalt, sodass die Kinder aufmerksam zuhörten.


Nach Ende der Geschichte wurden einfache Musikinstrumente ausgeteilt und die Kinder konnten gemeinsam mit Chari und Njamy Musik machen.

Alles in Allem eine gelungene Veranstaltung und ein schöner Einstieg in die Zugvogeltage.

Hier noch 2 Links zu den Zugvogeltagen: Es werden wieder Bilder von Kindern für die Abschlussveranstaltung der Zugvogeltage gesucht: Zugvogelbilder gesucht!  Die Kinder der Klassen 4 haben im Rahmen des Wattenmeerprojektes bereits Bilder gemalt, es dürfen sich aber auch andere Kinder daran beteiligen. Allgemeine Informationen – hauptsächlich für Erwachsene – finden sich auf der Seite Zugvogeltage .

Ein kleiner Video-Eindruck von der Zugvogelmusik der Klassen 3

Einschulung im Schatten von Corona

Rund 60 Kinder, die in 3 Klassen eingeschult wurden, und für jede Klasse gab es eine Klassenlehrerin – das war die positive Bilanz der diesjährigen Einschulung an der Grundschule Rheinstraße.

Die Einschulungsfeiern mussten allerdings wegen der Corona-Beschrämkungen etwas kleiner ausfallen als in den Vorjahren. Auch gab es zwei Feiern, die eine für die 1A bereits am Freitag Nachmittag in der Aula (oben), die andere für die 1b und die 1c am Samstag vormittag auf dem Schulhof – das Wetter war uns zum Glück wohlgesonnen. Auch die Zahl der Begleitpersonen musste beschränkt werden.

Feier auf dem Schulhof; im Hintergrund links Frau Oltmanns (Schulleiterin), Frau Reyelts (Klassenlehrerin 1b) und Frau Mager (Klassenlehrerin 1c).

Nach einer kurzen Musik aus der Konserve richtete Frau Oltmanns einige Worte an die Kinder und deren Eltern. Danach sprachen Vertreter des Fördervereins und des Schulelternrates zu den Eltern und baten diese darum, sich aktiv in das Schulleben einzubringen und den Förderverein durch ihren Beitritt zu unterstützen.

Einige Viertklässler trugen noch Gedichte vor, bevor die Kinder einzeln aufgerufen wurden und zu ihrer ersten Stunde in die Klassen gingen.

Erste Stunde in der 1A: Im Hintergrund die Klassenlehrerin, Frau Behrends (re) und Herr Meyer, der die Klasse in Mathematik unterrichtet.

Zum Abschluss wurden noch Klassenfotos mit Schultüten gemacht.

Leider kann dieser Beitrag vorerst nur mit wenigen Fotos illustriert werden, da die Freigabeerklärungen noch nicht vorliegen. Die Klassenfotos werden in der nächsten Schulzeitung – hoffentlich zum Ende des Kalenderjahres – veröffentlicht, können aber gegebenenfalls auch über die Klassenlehrerinnen erworben werden.

Ihr könnt trotzdem Junior-Ranger werden…

Von links: Dennis Lausch, Paula Wach, Lennart Barke, Monika Wahsner

Auch das Wattenmeerprojekt der 4.Klassen konnte wegen der Corona-Einschränkungen nach den Osterferien nicht mehr weitergeführt werden. Um wenigstens einen kleinen Abschluss zu haben, kamen Frau Dr. Monika Wahsner, Lennart Barke sowie die beiden FÖJler Paula Wach und Dennis Lausch am 9. und am 10.Juli in die Schule, um sich von den Kindern zu verabschieden.
Die Viertklässler waren sofort wieder lebhaft dabei, und es zeigte sich, dass besonders der Ausflug in die Salzwiesen, das Keschern am Südstrand und das Drehen der Videoclips in lebhafter Erinnerung geblieben waren.
Frau Wahsner bedauerte sehr, dass das Projekt coronabedingt nicht weitergeführt werden und somit das Ziel, die Anerkennung als Junior-Ranger, nicht erreicht werden konnte. Das erste Abzeichen auf diesem Weg, die Strandkrabbe, hatten die Kinder zum Abschluss des ersten Projektteiles bekommen.
Kinder, die Interesse hätten, trotzdem Junior-Ranger zu werden, könnten sich einer der Junior-Ranger-Gruppen in Wilhelmshaven anschließen und dort weitermachen. Das bisher bereits gelernte werde dabei helfen. Herr Barke, der selbst eine Junior-Ranger-Gruppe betreut, stellte einige Möglichkeiten vor. Details können hier nachgelesen werden:Informationen zu Junior-Rangern. Speziell auf Wilhelmshaven bezogene Informationen gibt es unter diesem Link: Junior-Ranger in Wilhelmshaven
Zum Abschluss der kurzen Veranstaltung wurden die Projektmappen, die für den zweiten Projektteil im Wattenmeerbesucherzentrum verblieben waren, verteilt; außerdem erhielt jeder Teilnehmer ein Stickerheft mit weiteren interessanten Informationen.
Zur Zukunft des Projektes äußerten Frau Oltmanns und Frau Dr.Wahsner übereinstimmend die Hoffnung, dass die coronabedingten Einschränkungen im Herbst so weit gelockert seien, dass dieses Projekt auch für die neuen vierten Klassen gestartet werden könne.
Das geschnittene Video kann hier „Von Fischen und Vögeln“ angesehen werden. Es ist passwortgeschützt; es gilt das gleiche Passwort wie für die Klassenfotos.

Ihr wart ein besonderer Jahrgang

Eine Abschlussfeier wie in den früheren Jahren war in diesem Jahr wegen der Corona-Beschränkungen nicht möglich. So konnten diesmal nur 2 kleine Feiern mit jeweils drei der seit Mai bestehenden Corona-Gruppen und einigen Eltern stattfinden. Die Feier der Gruppen 4 – 6 musste zudem wegen schlechten Wetters in die Aula verlegt werden. Der Ablauf war in beiden Feiern ansonsten gleich.

Die Gruppen 1 – 3 konnten bei strahlendem Sonnenschein auf dem Schulhof verabschiedet werden.

Zunächst richteten Frau Oltmanns, Frau Behrends und Frau Reyelts einige Worte an die Kinder und die anwesenden Eltern. Sie wiesen darauf hin, dass die Klassen dieses Jahrganges sich trotz zeitweiliger Widrigkeiten sehr gut entwickelt hätten. „Es gab viele Veränderungen, z.B. neue Lehrkräfte, viele neue Schüler und unvorhergesehene Entwicklungen, so z.B. die Corona-Zeit. Ihr habt Euch eigentlich nie beschwert. Ihr habt immer alles mit uns mitgemacht. Ihr habt zusammengehalten und jeden neuen Schüler in Eurer Mitte aufgenommen. Ihr habt den kleinen Mitschülern gezeigt, was es heißt, Verantwortung für die Gemeinschaft zu übernehmen. Ihr habt Euch nie von Eurem Weg abbringen lassen. Darauf könnt ihr wirklich alle stolz sein.“

Der Dank galt auch den Eltern: „Aber auch Sie alle als Eltern – wir freuen uns sehr, dass so viele von Ihnen gekommen sind – Sie haben Ihre Kinder immer unterstützt, aber auch uns immer unterstützt! Dafür herzlichen Dank.“
Alle drei betonten, dass man die Kinder mit einem lachenden und einem weinenden Auge gehen lasse. „Mit einem lachenden Auge, weil wir sehr froh sind, dass wir Euch auf Eurem Weg ein Stück begleiten durften und wir wissen, dass ihr auf den weiterführenden Schulen sehr gut zurecht kommen werdet. Aber auch natürlich mit einem weinenden Auge, weil wir Euch alle sehr vermissen werden und weil ihr hier in der Schule als Vorbilder sehr fehlen werdet.“
Es sei sehr schade gewesen, dass Kinder und LehrerInnen in den letzten Wochen nicht mehr wie gewohnt gemeinsam arbeiten konnten. Aber: „Trotzdem wollen wir positiv in die Zukunft blicken“.
Frau Oltmanns führte aus: „Die neuen Schulen, die können natürlich auch solche tollen Kinder gebrauchen und die warten jetzt auf Euch…. Wir wünschen Euch dafür ganz viel Glück und einen wunderbaren Start in der neuen Schule. Ich hoffe, dass Ihr gerne an uns zurückdenkt und vielleicht, wenn ihr einmal Zeit habt, uns auch besucht. Alle Gute auch den Eltern!“
Nach diesen Reden wurden die Zeugnisse und einige kleine Erinnerungsgeschenke verteilt, bevor die Veranstaltung mit einem aufgezeichneten Lied beendet wurde; gemeinsam darf zurzeit nicht gesungen werden.

Wir freuen uns, den einen oder anderen mal wiederzusehen!

Anträge auf Schülerbeförderung jetzt stellen!

Die Stadt Wilhelmshaven weist die Eltern darauf hin, dass Anträge für die Schülerbeförderung (in der Regel Busfahrkarten) im kommenden Schuljahr jetzt dringend eingereicht werden müssen.  Als Termin wird der 17.7. genannt.Dies betrifft bei uns in erster Linie die Viertklässler, da die meisten Grundschüler Schulwege unter 2km haben. Ausnahmsweise ist eine Bestätigung der Schule, die die Kinder im nächsten Jahr besuchen, nicht erforderlich.
Das Antragsformular kann hier heruntergeladen werden: Antrag auf Schülerbeförderung . Das ausgefüllte Formular kann im Sekretariat unserer Schule abgegeben werden.
Die vollständige Information  derStadt Wilhelmshaven können Sie hier herunterladen:  Anträge auf Schülerbeförderung jetzt stellen

Schule in Zeiten von Corona

Mit vielen Einschränkungen sind die Schulen in Niedersachsen seit dem 4.Mai wieder geöffnet, die Grundschulen derzeit (20.5.) nur für die Klassen 3 und 4. (Eine Aktualisierung in Bezug auf die Klassen 1 und 2 finden Sie am Endes dieses Artikels.)

Schon beim Betreten des Schulgeländes merkt man den Unterschied:  Am Eingang grüßt das erste  Schild  „2 Meter Abstand halten“.  Auf dem sonst kurz vor 8 Uhr mit über 200 Kinder ziemlich vollen Schulhof verlieren sich einige Viertklässler, brav mit den nötigen Abständen aufgestellt (Titelbild).  Wenn die Viertklässler um 8 Uhr durch die Lehrer hineingeleitet werden, trudeln die ersten Drittklässler ein. Der Unterricht der dritten Klassen beginnt zeitversetzt, damit damit auch sie einander nicht zu nahe kommen.

Dort, wo sonst Fahrräder geparkt sind, stehen bunte Hütchen. Hier sollen die Eltern sich aufstellen, die die Wochenpläne der Erst- und Zweitklässler, die noch keinen Unterricht  haben, abholen und fertige Aufgaben zur Kontrolle zurückbringen. Abholung und Rückgabe der Pläne klappen nach Information der Schulleiterin, Andrea Oltmanns, „wunderbar“. Ein E-Mail-Versand dagegen würde daran scheitern, dass viele viele Familien keine Emailanschrift haben und auch keine Drucker in den Haushalten sind. „Nichtabholer bekommen Hausbesuche der Schulsozialarbeit.“
Auch in den Gängen sieht man überall Markierungen und Schilder, um die Kinder an das richtige Verhalten und die geänderten Wege in diesen Zeiten zu erinnern.
Die Klassenräume wurden umgeräumt. Wo normalerweise 20, in den dritten Klassen auch fast 30 Kinder zusammensitzen, finden jetzt nur noch 10 Kinder Platz. Deshalb wurden pro Jahrgang 6 Gruppen gebildet, die umschichtig nur jeden zweiten Tag Unterricht haben. Der Unterricht ist im Wesentlichen nur frontal möglich, da auch die Lehrerinnen und Lehrer die Abstände einhalten müssen. Wenigstens muss im Unterricht – und in den Pausen – kein Mundschutz getragen werden.
Selbst Toilettengänge sind ein Problem, denn auch dieToiletten dürfen nur einzel betreten werden und  auf den Gängen darf es zu keinem Stau kommen. Deshalb gelten auch hier neue Regeln.
Die Pausen sind zeitversetzt, sodass nie mehr als 30 Kinder gleichzeitig auf dem Schulhof sind. Aber wegen der Abstandsregeln sind gemeinsame Pausenspiele kaum möglich, auch die Spielgeräte sind nur sehr eingeschränkt  benutzbar. Nach den Pausen müssen sich die Kinder erneut aufstellen und das Gebäude einzeln betreten. In den Klassen ist dann als erstes Händewaschen angesagt, bevor der 2.Block beginnt.Glücklich ist wohl keiner mit diesen Regelungen, aber es geht im Moment nicht anders.

Seilspringen mit einem sehr langen Seil geht gerade noch.

 

Pausenschluss in Klasse 3: Aufstellen mit Abstand – dann einzeln in die Klasse

Wenn in den nächsten Wochen zunächst die Zweitklässler und dann die Erstklässler in die Schule zurückkehren, wird die Situation noch schwieriger. Deshalb werden diese Kinder zunächst auch nur 2 Stunden pro Tag ohne Pause haben. Wir werden weiter berichten. Näheres zum Unterricht in den Klassen 1 und 2 unter Rückkehr der zweiten und der ersten Klassen

Unterrichtsgespräch über die besondere Wichtigkeit von Regeln in der jetzigen Zeit. Andere Sozialformen als der Frontalunterricht sind zurzeit nicht möglich.

Ergänzung am 3.7.2020
Inzwischen sind die auch die ersten und zweiten Klassen wieder im Unterricht, aber nur wenige Stunden pro Woche. Damit entfällt die Ausgabe der Wochenpläne.
Diese Kinder kommen, während die größeren ihre Pause haben. Deshalb wurden im Eingangsbreich Markierungen gemacht und Hütchen aufgestellt, damit das richtige Aufstellen erleichert wird. Die Gruppen haben dann zwei Stunden ohne dazwischen liegende Pausen. Gerade in diesen Gruppen machen sich die Einschränkungen durch die Hygieneregeln besonders bemerkbar, schon das Einhalten der Abstände macht den „Kleinen“ noch mehr Probleme als den größeren. Deshalb hoffen alle, dass der Unterricht nach den Sommerferien nicht mehr mit so viel Einschränkungen verbunden sein wird. Zu dem, was derzeit im Kultusministerium geplant wird, können Sie hier weiterlesen: Corona: Wie geht es weiter ?

Abstandsregeln: Wie stellen wir uns richtig auf?

Klassenfotos

In den letzten Jahren gab es jeweils zum Ende des Schuljahres eine Schulzeitung, in der unter anderem Fotos aller Klassen (mit Namen) veröffentlicht wurden. Leider war es wegen der Pandemiebedingten Schulausfälle und der nachfolgenden Einschränkungen weder möglich, an der kurz vor den ersten Coronafällen bereits angefangenen Schulzeitung 22 weiterzuarbeiten noch Klassenfotos zu machen.

Als „Notnagel“ wurden die Kinder im Mai und Juni in ihren für den Rest des Schuljahres gebildeten Lerngruppen fotografiert. Diese Bilder sind hier (als Bildergalerien) zu sehen. Die Fotos dürfen für den eigenen Gebrauch heruntergeladen werden, jedoch nicht auf Internetseiten eingestellt oder verlinkt werden.

Diese Bilderseiten erfordern ein Passwort. Das Passwort ist das „Universal-Passwort“ aus dem PC-Raum der Schule, nicht das Passwort der einzelnen Kinder (das wäre zu kompliziert). Wer das Passwort nicht kennt, kann es bei den Lehrern erfragen.