Schlagwort-Archive: 4.Klassen

222 Kinder im Jaderpark

Endlich dürfen nach Ende der Corona-Beschränkungen wieder Veranstaltungen und Ausflüge an den Schulen stattfinden. Um das zu feiern und die Kinder dafür zu belohnen, dass sie die vielen Corona-Maßnahmen so gut durchgehalten haben, beschloss das Kollegium der GS Rheinstraße einen großen gemeinsamen Ausflug mit allen Klassen zu machen. So fuhren insgesamt 222 Kinder mit allen Lehrerinnen, Lehrern und vielen anderen in den Jaderpark, um dort einen schönen Tag zu erleben. 222 Kinder im Jaderpark weiterlesen

Anmeldungen an den weiterführenden Schulen

Anmeldungen für die 5.Klassen

Die Kinder der 4.Klassen müssen in der Zeit vom 02. – 06.Mai per Post oder per E-Mail an den Schulen angemeldet werden, die sie in der 5.Klasse besuchen sollen. Einzelheiten dazu können Sie einer Mitteilung der  Stadt Wilhelmshaven vom 11.04. entnehmen, die Sie hier öffnen können: Anmeldung für die 5.Klassen
Dort finden Sie Links zu den E-Mail-Adressen und den Homepages der Schulen.

Tag des Handballs

Der Handball-Verband Niedersachsen e.V. (HVN) feiert in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass führt er an 75 Grundschulen in Niedersachsen einen Tag des Handballs durch. Am 15.März war es für den 3. und 4. Jahrgang unserer Schule soweit. An 6 verschiedenen Stationen konnten die Kinder ihr Geschick für den Handballsport erproben.

Stationenuebersicht
Die Stationen

Die Veranstaltung wurde von Sarah Borchers und Felix Wotolla vom HVN geleitet; als Helfer hatten sich Jugendliche einer von Herrn Reiners trainierten Mannschaft der JSG Wilhelmshaven zur Verfügung gestellt.

Nach einer gemeinsamen Aufwärmrunde verteilten sich die Kinder auf die 6 Stationen:

Torwandwerfen
Geschwindigkeitsmessanlage

Diese Gerät misst, mit welcher Geschwindigkeit der Ball in das Tor geworfen wird.

Prellparcours
Koordinationsübungen
Kräftemessen: Beim Kräfemessen kam es darauf an, den Ball so kräftig auf den Boden zu schießen, dass er möglichst hoch zurückprallte.

Luftballonparcours

 

 

 

 

 

 

 

Zum Schluss hatten die Drittklässler noch die Zeit, einige Minuten frei mit den Bällen zu spielen.

Dann wurden an alle Teilnehmer Urkunden verteilt.

Eine gelungene Veranstaltung!

Erleichterung bei Versetzungen

Erleichterung bei Versetzungen

Das Kultusministerium hat mit einem Schreiben vom 14.2.2022 verfügt, dass Versetzungen von Klasse 3 nach Klassen 4 und der Übergang nach Klasse 5 in vielen Fällen auch möglich sind, wenn die Kinder in mehr als einem Fach nicht ausreichende Leistungen (5 oder gar 6) haben. Diese können dann durch mindestens befriedigende Leistungen (3 oder besser) in anderen Fächern ausgeglichen werden. Falls Sie als Eltern bei einem solchen Problem Beratungsbedarf haben, wenden Sie sich bitte an die Klassenlehrer:Innen. Wir verweisen auch auf die Möglichkeiten, Anträge auf freiwilliges Wiederholen eines Schuljahres zu stellen.

Wieviele Tiere und Pflanzen gibt es im Watt ?

Wieviele Tiere und Pflanzen gibt es im Watt ?
Mit dieser Frage eröffnete Lennart Barke, Mitarbeiter des Wattenmeer-Besucherzentrums, das diesjährige Wattenmeerprojekt in der Klasse 4b.

Um diese Frage und viele weitere rund um das Weltnaturerbe Wattenmeer zu klären, fanden seit den Sommerferien wieder freitags regelmäßig Projekttage für die Kinder der vierten Klassen statt. Da der Umbau des Wattenmeer-Besucherzentrums nich nicht abgeschlossen ist, musste ein Teil des Projektes in der Schule stattfinden.
Nach dem Auftakt am Südstrand wurden am 2.Projekttag Bilder für die Zugvogeltage gemalt.
Am 24.9. folgte dann der bisherige Höhepunkt der diesjährigen Projekttage, der Besuch in den Salzwiesen in Cäciliengroden.

Dort lernten die Kinder Pflanzen und Tiere kennen, die nur in den Salzwiesen leben.  Der Weg durch das Schutzgebiet führte bis an die Überganszone zum Watt, wo nur noch der Queller gedeiht.

An den Projekttagen im Oktober, die weitgehend in der Schule stattfinden mussten,  war viel Theorie angesagt.  An einem großen Puzzle wurde erarbeitet, was alles zum Wattenmeer gehört.

 

 

 

 

Warum das Wattenmeer so wichtig für die Zugvögel ist war ebenso Thema wie die Frage, warum Küste und Wattenmeer von der Existenz stabiler Deiche abhängen und wie diese gebaut werden.


Am 8. und am 15.Oktober hatten die Klassen dann die Möglichkeit, im Bio-Labor des Besucherzentrums, das trotz der Umbauarbeiten geöffnet ist, den Umgang mit den Binokularen zu lernen und damit kleine Tiere aus dem Meer zu betrachten.

Nach den Herbstferien ist noch ein Termin geplant. Dann soll das Küstenmuseum besucht werden. Dann folgt die Winterpause. Wenn alles gut geht, soll der zweite Teil des Projektes noch den Osterferien 2022 starten und dann wieder überwiegend im Wattenmeer-Besucherzentrum stattfinden.

Den Wechsel meistern

In diesem Jahr war es – wenn auch mit Einschränkungen – wieder möglich, die Viertklässler in einer gemeinsamen Feier zu verabschieden. Für ein kleines Rahmenprogramm sorgten die Klassen 3a und 3c. Auch viele Eltern waren zu der Feier erschienen.
Die Klasse 3c eröffnete die Feier mit dem Lied „Ein Hoch auf uns“.
Dann wandte sich Frau Oltmanns an die Anwesenden: „Heute ist euer Abschied von der Grundschule Rheinstraße, eure ersten vier Jahre in der Schule bleiben zurück.  Immer wenn solche Abschiede da sind, schaue ich in meine Lieblingsbücher. Diesmal habe ich mir ‚Der kleine Prinz‘ herausgeholt. Ein Zitat daraus: ‚ Man muss von jedem fordern, was er leisten kann.‘  Ich finde, das passt zu uns. Zu Euch und zu unserer Schule.
In den letzten Jahren mussten wir viel leisten: Ihr eure Aufgaben, Sprache lernen, manche mussten eine neue Heimat finden, viele haben Freunde gesucht und gefunden.
Wir als Schule hatten auch viel zu leisten. Chronischer Lehrermangel, viele Wechsel bei Schülern und Lehrern, Abschiede und dann noch: Corona.

Coordination
Originell
Regelkatalog
Optimismus
Notprogramm
Am offenen Fenster

Stichworte wie Wechsel, Abstand, Regeln, Hygiene, Desinfektion, Maske – eine echte Erweiterung unseres Wort- und Erfahrungsschatzes.
Was das für uns alle bedeutet, kann man erst in einigen Jahren überschauen. Aber da wir fest verwurzelt sind an unserer Schule im Thema  ‚Flexibel sein und Mut zu haben‘  stehen wir jetzt hier und haben das Schuljahr gemeistert.
Nun müsst ihr den Wechsel meistern. Manche haben gemischte Gefühle: Neugier, Freude und auch ein bisschen Bedenken. Aber ich weiß, ihr werdet das super meistern, denn ihr seid hier zur Schule gegangen. Euer Jahrgang ist Meister im meistern von neuen Aufgaben.
Wir sind auch traurig, Euch ziehen zu lassen. Aber wir freuen uns mit Euch, neues zu erleben und neue Chancen zu haben.

Wir wünschen Euch alles Gute für die Zukunft. Schön, dass es Euch gibt.

Socobate Vira – so heißt der Tanz, den die Klasse 3a darbot.

Nach einem kleinen Beitrag der Klasse 3a verabschiedeten sich Frau Sandstede und Frau Peters von den Klassen. Sie betonten, dass es eine schöne Zeit gewesen sei, auch wenn viele in Klasse 3 und 4 sonst übliche Aktivitäten, z.B. Klassenfahrten , wegen Corona nicht stattfinden konnten.
Es folgte ein selbst gedichteter  Beitrag der Klasse 3c mit dem Titel „Machts Gut“. Dann wurden  die Zeugnisse übergeben. Zur Feier des Tages spendierte der Förderverein noch Berliner, bevor die Kinder nach Hause gingen.

Ein Schaf fürs Leben

Alle Klassen beschäftigten sich in den letzten Wochen mit dem Buch „Ein Schaf fürs Leben“ von Maritgen Matter. Dieses Buch wurde gelesen oder vorgelesen, anschließend wurden kleine Aktivitäten dazu gemacht. Einiges soll hier vorgestellt werden.

Frau Oltmanns liest in der 3c aus dem Buch vor. Anschließend wird dazu gebastelt.

Die ersten Klassen haben verschiedene Schafe gebastelt und dekorierten den Klassenraum damit.  Besonders schön ist  das große Schaf mit den Herzen. Aufgabe war es, aufzuschreiben, was einem besonders wichtig ist an einem guten Freund. Jeder hatte ein Herz und die wurden dann aufgeklebt.
Die 4b hat dazu gefilzt und ein Hörbuch erstellt, das man hier hören kann (unter dem „Herz-Schaf“). Die Bilder können durch anklicken vergrößert werden.

 

Kinder der 4b mit ihren Produkten

 

Eigentlich war noch einiges mehr geplant, auch die Einbeziehung der Schule an der Deichbrücke und die Junge Landesbühne waren angedacht. Leider machte aber auch hier Corona einen Strich durch die Rechnung.

Anmerkung: Mir waren für diesen Bericht noch weitere Ergebnisse aus den Klassen zugesagt. Leider ist mit Ausnahme der Bilder aus der 4a nichts mehr eingegangen. Deshalb wird der Artikel jetzt hier abgeschlossen.  (D.Tiesfeld)

Kinder der 4a beim Filzen

Wattenmeerprojekt 20/21 beendet

Nachdem das Wattenmeerprojekt der 4.Klassen nach der Winterpause wegen der Corona-Beschränkungen nicht planmäßig starten konnte, war am Ende doch noch eine (verkürzte) Fortsetzung möglich. Am 18.6. besuchte die 4a das Aquarium, das mit Hilfe eines Fragebogens erkundet wurde. Anschließen durften die Kinder bei einer Seehundsfütterung zuschauen. Da zu der Tageszeit das Aquarium noch für den Publikumsverkehr geschlossen war, konnten die Kinder auch viele Fragen an die Tierpfleger richten.
Die 4b besuchte das Aquarium zwei Wochen später. Am 25.6. wurden in beiden Klassen Plakate zu vielen Themen rund um den Nationalpark Wattenmeer erstellt.

Im Aquarium gibt es viel zu sehen.

Am 9.Juli wurde das Projekt abgeschlossen. Zunächst wurden kleine „Taschenmuseen“ gebastelt. Im Anschluss stellten einige Kinder ihre Plakate vor.
Dann hatten die Kinder die Gelegenheit, sich mit einer Präsentation vieler Fotos noch einmal an alles zu erinnern, was sie an diesen Projekttagen erlebt hatten. Zum Schluss wurden die Mappen verteilt. Jedes Kind erhielt noch ein Abzeichen „Strandkrabbe“, das eine Vorstufe zum „Junior-Ranger“ ist.
Die Präsentation kann hier in Form eines Videos angesehen werden:


Wichtige Hinweise: Der Film enthält keinen Ton! Die Datei ist über 100MB groß. Sie sollte nicht vom Smartphone ohne WLAN-Verbindung abgespielt werden! Zu empfehlen ist, die Präsentation im Vollbild anzusehen.

Das Watt-ABC

 

Alles war toll !

Am Ende des letzten Wattenmeer-Projekttages trafen sich alle Viertklässler noch einmal in der Aula. Gemeinsam mit der Projektleiterin, Frau Dr. Monika Wahsner vom Wattenmeer-Besucherzentrum ließen sie die Projekttage noch einmal Revue passieren.  Auf die Frage, was ihnen am besten gefallen habe, wurden am meisten die Salzwiesen genannt.  Aber viele Kinder sagten, nach kurzem Überlegen, „Alles war toll!“

Ganz zum Schluss gab es noch eine Überraschung: Frau Potel von der Nationalparkverwaltung, Organisatorin der Zugvogelbilder-Aktion war gekommen. Sie überreichte Zainalsham aus Klasse 4a und Maryam aus Klasse 4b je ein wertvolles Fernglas der Firma Minox. Alle anderen Kinder erhielten einen Trostpreis. Frau Potel betonte ausdrücklich, dass die Ferngläser unter allen Kindern ausgelost wurden und es sich nicht um eine Auswahl nach der Qualität der Bilder handele. Da es in diesem Jahr nicht möglich war, die Bilder auszustellen, wurden diese im Internet veröffentlicht. Alle Bilder kann man hier ansehen: Zugvogelbilder 2020

Alle Kinder der Klassen 4a und 4b nach dem letzten Tag des Wattenmeerprojektes 2020/21. Vorne die glücklichen Fernglasgewinner Maryam und Zainalsham. Alle freuen sich schon auf den 2.Teil nach den Osterferien 2021!

Hier eine Kurzpräsentation der 7 Projekttage in Bildern:

4.9. Bei idealem Wetter und einer günstigen Tide konnten im Watt kleine Tiere gefunden werden. Danach wurde am Wasser gekeschert.

11.9. Die Salzwiesen bei Cäciliengroden wurden erkundet. Ein Schwerpunkt lagen auf den Pflanzen, die nur in den Salzwiesen leben.

18.9. Für die Kinderaktion der Zugvogeltage wurden Bilder gemalt. Die Kinder sollten besonders auf die unterschiedlichen Schnäbel der Vögel achten.

25.09.: Was aussieht wie Morgengymnastik ist gar keine: Die Kinder verdeutlichen hier anhand bestimmter Bewegungen, wie die Pflanzen der Salzwiesen das überschüssige Salz loswerden.

2.10.: Wir sind ins Biolabor des Wattenmeerhauses gegangen. Wir haben gelernt, wie wir mit den Mikroskopen umgehen. (Aus Texten für die Schulzeitung 22)

9.10. Ebbe und Flut – ohne diese gäbe es das Wattenmeer gar nicht. Aber zu erklären, wie diese entstehen, ist schwierig. Hier versucht Frau Wahsner, sich mit der 4b diesem Thema zu nähern.

29.10.: In drei Gruppen aufgeteilt gingen die Kinder ins nahegelegene Küstenmuseum. Nach einer kurzen Führung galt es, anhand einiger Arbeitsblätter Fragen zu den Themen Küstenschutz und Deichbau zu beantworten. Auch alte Werkzeuge durften ausprobiert und alte Kleidung anprobiert werden.

Es ist geplant, noch vor Weihnachten die Schulzeitung 22 herauszubringen. Darin werden ausführliche Berichte und viele weitere Bilder von diesen Projekttagen enthalten sein.