Alle Beiträge von D. Tiesfeld

Schulen sollen in jedem Fall geöffnet bleiben

„Wir wollen den Präsenzunterricht in den Schulen schützen.“ Dies ist eine Kernaussage der Briefe, die der Kultusminister Grant-Hendrik Tonne am 13.1. an die Eltern geschrieben hat. Diesen können Sie hier: Brief an Eltern vom 13.01.2022 (kurze Version) abrufen. Die lange Version finden Sie hier: Brief an Eltern – lange Version.
Falls der Unterricht wegen zu viel fehlenden Lehrkräften eingeschränkt werden muss, sollen diese Einschränkungen so gering und so kurz wie möglich gehalten werden. In beiden Briefen wird noch einmal ausdrücklich dafür geworben, die Impfmöglichkeiten auch für Kinder und Jugendliche wahrzunehmen.

Regeln nach den Weihnachtsferien

Folgende Regeln im Umgang mit der Corona-Pandemie gelten nach den Weihnachtsferien:

– Ab dem 10.01.2022 müssen wieder alle Kinder die Schule besuchen.
– Es muss ein täglicher Selbsttest zu Hause erfolgen.Eine Ausnahme gilt hier (noch) für Kinder und Jugendliche, die vollständig geimpft oder genesen sind. Diese tägliche Testpflicht gilt mindestens bis Ende Januar!
– In allen Klassen müssen während des Unterrichts Masken getragen werden. Auch für Kinder unter 14 Jahren sind jetzt medizinische Masken (OP- oder FFP2-Masken) erforderlich.
Es ist mit weiteren Änderungen der Regeln zu rechnen. Die Schulen sollen aber in jedem Fall geöffnet bleiben. Bitte beachten Sie weiterhin die Informationen auf unserer Homepage und in Presse, Funk und Fernsehen.

Stand: 13.1.2022 Quelle: Informationen des MK

Jahreshauptversammlung des Fördervereins

Am 3.11. fand die 9./10. Jahreshauptversammlung des Fördervereins statt. Als Vorsitzender wurde Herr Marco Wolk wiedergewählt, als Kassenwart Herr Jonas. Die Position der/des 2.Vorsitzende(n) und des/der Schriftführer(in) werden nach einer Satzungsänderung erst 2022 neu gewählt. Zweite Vorsitzende bleibt somit Frau S.Atris, Schriftführerin Frau S.Ziegler.

Da wegen der wiederholten Einschränkungen durch die Corona-Pandemie von März 2020 bis Juli 2021 keine Präzentreffen stattfinden konnten, wurden die Jahresberichte und die Kassenberichte für die Jahre 2019 und 2020 abgegeben. Gefördert wurden in diesem Zeitraum u.a. das Wattenmeerprojekt, Projekte mit „Grün und Bunt“ und der Musikschule und das Projekt „Ein Schaf fürs Leben“. Alle Klassen erhielten Sets mit „Kopfhörern“ für lärmempfindlichen Kinder.

Die Entlastung des Vorstandes und des Kassenführers für die Jahre 2019 und 2020 erfolgte einstimmig.

Anschließend wurde über einige Satzungsänderungen beraten. Beschlossen wurde, die/den 1.Vorsitzende(n) und den/die Kassenwart(in) in ungeraden, die/den 2.Vorsitzende(n) und den/die Schriftführer(in) in geraden Jahren neu zu wählen. Damit soll eine bessere Kontinuität der Vorstandsarbeit erreicht werden. Die Einladungsfrist für Mitgliederversammlungen wird auf 2 Wochen verkürzt. Ferner wurde beschlossen, den Mitgliedsbeitrag von 12 auf 15€ pro Jahr zu erhöhen.

Das vollständige Protokoll der Jahreshauptversammlung kann von den Mitgliedern des Fördervereins bei Frau S.Ziegler angefordert werden. Die aktuelle Version der Satzung kann hier: Neue Satzung Förderverein GS Rheinstrasse e.V. 2021 abgerufen werden.

Die Schulzeitung wurde ausgegeben

Die Schulzeitung 23 wurde am Dienstag, dem 14.12. geliefert und inzwischen an  an alle, die sie bestellt hatten, ausgegeben. Eine kleine Restmenge ist noch zu haben und kann über die Klassenlehrer:innen gekauft werden, solange der Vorrat reicht.

So ähnlich sieht die Mittelseite der Zeitung Nr.23 aus. Die Zeitung enthält wieder viele Bilder .

Die Zeitung hat 28 Seiten mit folgenden Schwerpunkten:
–  Corona und die Folgen für die Schule
–  Das Wattenmeerprojekt
–  Die Einschulung
–  Der Biosphärentag
–  Interviews und kleinere Berichte
Und: Alle Klassen im Foto !
Die Zeitung kostet 2 €.

Anmerkung zum Biosphärentag: Das angekündigte Video ist mit Stand vom 15.1.2022 immer noch nicht fertig!

 

Verschärfung der Corona-Regeln

Wieder Masken für alle!

Wegen der starken Zunahme der Corona-Erkrankungen werden die Regeln erneut verschärft. Die wichtigste Verschärfung, die uns direkt betrifft, ist,  dass die Maskenpflicht im Unterricht ab sofort auch wieder in Klasse 1 und 2 gilt!
Bei den Selbsttests bleibt es bei 3 Testungen pro Woche. Wenn in einer Klasse ein Verdachtsfall auftritt, muss die Klassen an den folgen 5 Tagen einen täglichen Selbsttest machen.
Eltern und andere Besucher dürfen die Schule nur noch auf der Basis der G2+ – Regel betreten (siehe Schild).

Einige weitere Verschärfungen betreffen uns nicht oder nur am Rande. Einen Elternbrief des Kultusministers zu diesem Thema finden Sie hier: Elternbrief des Kultusministers vom 23.11.2021

Schule nach den Herbstferien

Nach den aktuellen Mitteilungen aus dem Kultusministerium gelten die Corona-Regeln nach den Herbstferien unverändert weiter, d.h.
– Selbsttests in der ersten Woche nach den Ferien täglich, danach 3x pro Woche (Mo,Mi,Fr);
– Maskenpflicht im Unterricht ab Klasse 3; einfache Stoffmasken für Kinder zulässig.

Aktualisierung am 11.11.2021

Wegen der stark steigenden Corona-Zahlen gibt es auf absehbare Zeit  keine Änderungen bei Maskenpflicht und Selbsttests.
Stand:11.11.2021

Müll und kein Ende

Am 5.Oktober fand der 1. Aktionstag der Biosphärenschulen in unserer Region statt. Die Grundschule Rheinstraße war eine von 7 Biosphärenschulen – von der Grundschule bis zur Berufsschule – die sich daran beteiligten. „Müll“ war das Oberthema, das sich unsere Schule für diesen Tag ausgesucht hatte. Alle Klassen beteiligten sich mit kleinen Aktionen.

In den Klassen 1 und 2 wurde hauptsächlich gebastelt, als Rohmaterial dienten dazu Dinge, die normalerweise im Müll landen: Dosen, Eierkartons und alte Zeitungen, aus denen mit Schere, Klebstoff, Farbe und viel Phantasie Krokodile, Eulen, Ketten und andere Gegenstände entstanden.

Hier wird mit Eierkartons gebastelt.
3c sammelt Müll
Viele Kippen schaden dem Baum!

Die dritten Klassen gingen zunächst nach draußen. Auf zwei Spielplätzen, dem Weg dahin und im Wilhelmspark wurde herumliegender Müll gesammelt. Besonders häufig waren neben verschiedenen Getränkeverpackungen, Glasscherben und Zigarettenkippen auch alte Gesichtsmasken zu finden. In der zweiten Hälfte des Vormittages wurde auch in diesen Klassen schöne Sachen aus Müll gebastelt.

An dieser Bushaltestelle liegen viele Glasscherben.
Mit alten Milchtüten kann man prima basteln!

Die vierten Klassen beschäftigten sich mit den Themen „Müll im Meer“ und „Plastikfreies Frühstück“.  Leider konnte das Frühstücksthema nicht wirklich praktisch angefasst werden, denn die Vorbereitung eines gemeinsamen Frühstücks war wegen der Corona-Bestimmungen nicht möglich.

An einem Modell wird deutlich, wie der Müll ins Meer gelangt.

Zum Thema „Müll im Meer“ gingen die Klassen nacheinander in das Wattenmeer-Besucherzentrum. Die Kinder erfuhren dort, wie Plastikmüll in das Meer gelangt und dass sich dort riesige Müllfelder bilden. Meerestiere fressen diesen Müll und verhungern, weil sie den Müll nicht verdauen können, der Magen aber voll ist. Jährlich verenden etwa 1.000.000 Seevögel und 100.000 Meeressäuger durch Kontakt mit dem Plastikmüll.

Diese Meeresschildkröte hält eine Plastikfolie für eine Qualle, die sie fressen kann. Diese und ähnliche Bilder waren für die meisten Kinder sehr beeindruckend.

Besonders gefährlich ist das Mikroplastik, das zum einen durch die Flüsse eingeschwemmt wird und zum Teil durch die Zersetzung größerer Plastikteile entsteht. Dies wird von den Fischen gefressen und reichert sich in der Nahrungskette an. Schließlich gelangt es auch auf unseren Teller.  Wissenschaftler haben herausgefunden, dass unsere Nahrung inzwischen so viel Mikroplastik enthält, dass wir pro Woche 5g davon aufnehmen. Das entspricht dem Gewicht einer EC-Karte!

Mehr Bilder aus den einzelnen Klassen sind für die nächste Schulzeitung vorgesehen.

Wichtiges zum Schulanfang

Selbsttests und Maskenpflicht

Die Selbsttests müssen jetzt 3x pro Woche gemacht werden.  Im Schulgebäude  müssen Masken getragen werden.  Während des Unterrichts gilt das derzeit nur noch für die Klassen 3 und 4. Die Masken können in den Pausen draußen abgenommen werden. Außerdem werden im Unterricht „Maskenpausen“ gemacht. Die Kinder können einfache Stoffmasken tragen, für alle Personen ab 14 Jahren sind medizinische Masken erforderlich.
Für die erste Woche nach den Herbstferien sind nach jetzigem Stand wieder tägliche Tests vorgesehen.

Weitere Informationen

Die Unterrichtszeiten gelten wie vor den Ferien.

Die EFB-Betreuung findet von Anfang an statt, aber zunächst ohne Mittagessen. Die Betreuung durch die Schule findet in den ersten zwei Wochen nicht statt. Der genaue Beginn dieser Betreuung wird noch bekannt gegeben.

Bericht über die Einschulungsfeiern

Die Einschulungsfeiern sind vorbei, ein Bericht findet sich unter: Immer mehr Kinder
Vieles ist im Moment im Fluss. Besuchen Sie unsere Homepage regelmäßig, um auf dem Laufenden zu bleiben!

Stand dieser Information: 22.09.2021

Wieviele Tiere und Pflanzen gibt es im Watt ?

Wieviele Tiere und Pflanzen gibt es im Watt ?
Mit dieser Frage eröffnete Lennart Barke, Mitarbeiter des Wattenmeer-Besucherzentrums, das diesjährige Wattenmeerprojekt in der Klasse 4b.

Um diese Frage und viele weitere rund um das Weltnaturerbe Wattenmeer zu klären, fanden seit den Sommerferien wieder freitags regelmäßig Projekttage für die Kinder der vierten Klassen statt. Da der Umbau des Wattenmeer-Besucherzentrums nich nicht abgeschlossen ist, musste ein Teil des Projektes in der Schule stattfinden.
Nach dem Auftakt am Südstrand wurden am 2.Projekttag Bilder für die Zugvogeltage gemalt.
Am 24.9. folgte dann der bisherige Höhepunkt der diesjährigen Projekttage, der Besuch in den Salzwiesen in Cäciliengroden.

Dort lernten die Kinder Pflanzen und Tiere kennen, die nur in den Salzwiesen leben.  Der Weg durch das Schutzgebiet führte bis an die Überganszone zum Watt, wo nur noch der Queller gedeiht.

An den Projekttagen im Oktober, die weitgehend in der Schule stattfinden mussten,  war viel Theorie angesagt.  An einem großen Puzzle wurde erarbeitet, was alles zum Wattenmeer gehört.

 

 

 

 

Warum das Wattenmeer so wichtig für die Zugvögel ist war ebenso Thema wie die Frage, warum Küste und Wattenmeer von der Existenz stabiler Deiche abhängen und wie diese gebaut werden.


Am 8. und am 15.Oktober hatten die Klassen dann die Möglichkeit, im Bio-Labor des Besucherzentrums, das trotz der Umbauarbeiten geöffnet ist, den Umgang mit den Binokularen zu lernen und damit kleine Tiere aus dem Meer zu betrachten.

Nach den Herbstferien ist noch ein Termin geplant. Dann soll das Küstenmuseum besucht werden. Dann folgt die Winterpause. Wenn alles gut geht, soll der zweite Teil des Projektes noch den Osterferien 2022 starten und dann wieder überwiegend im Wattenmeer-Besucherzentrum stattfinden.