Archiv der Kategorie: Allgemein

Die Zugvogelmusikschule

Zur Einstimmung auf die Zugvogeltage, die trotz der Corona-Pandemie auch 2020 (mit Einschränkungen) stattfinden, fand am 22.09.2020 in der Grundschule Rheinstraße die „bunte Zugvogelmusikschule“ für die Kinder der Klassen 3 und 4 statt. Um die Aula nicht zu überfüllen, gab es  3 Aufführungen. Erarbeitet worden war diese von Katharina Stephan und Stefanie Lenz von der Nationalparkverwaltung, dem Musiklabel Run United und dem aus Kamerun stammenden Musiker Njamy Sitson.

Zunächst durften die Kinder raten, um was für einen Vogel es sich in der Hauptrolle handelt. Dafür gab es ein Bilderrätsel,das die Kinder schnell lösen konnten: Ein Sandregenpfeifer!

Danach wurde der Musiker Njamy Sitson – gebürtig aus Kamerun – und seine für uns teilweise ungewöhnlichen Instrumente vorgestellt.

Anschließend erzählte der Sandregenpfeifer – es war eine sie und ihr Name war Chari- die Geschichte ihres ersten Vogelzuges.
Geschlüpft ist Chari in Grönland. Weil es dort im WInter zu kalt ist, um noch etwas zu fressen zu finden, müssen alle Sandregenpfeifer im Herbst nach Süden ziehen, bis nach Afrika in die Heimat unseres Njamy. Das ist eine Reise von mehreren Tausend Kilometern. Unterwegs machen sie im Wattenmeer – auch hier bei Wilhelmshaven – Station, um sich auszuruhen und zu fressen. Unsere Chari traf ihre Tante, die hier an der Nordsee gebrütet hatte, aber für den Winter nach Frankreich fliegen wollte. Und dann erlebte sie noch ein besonderes Abenteuer: Ein Fuchs wollte sich an das Nest ihrer Tante heranschleichen, um es auszurauben. Chari gab sofort laut Alarm. Aber einige ihrer Cousinen konnten noch nicht gut fliegen. Da erinnerte sie sich an einen alten Regenpfeifertrick: Sie tat so, als ob ihr Flügel gebrochen wäre und humpelte von den Nestern weg. Der Fuchs witterte eine leichte Beute und schlich hinter ihr her. Als der Fuchs fast an sie herangekommen war, flog sie mit einem kräftigen Flügelschlag davon und der Fuchs schaute in die Röhre.
Danach flogen Chari und ihre Familie mit den anderen Regenpfeifern nach Kamerun weiter.

 

 

 

Die ganze Geschichte wurde von der Musik und dem Gesang von Njamy Sitson untermalt, sodass die Kinder aufmerksam zuhörten.


Nach Ende der Geschichte wurden einfache Musikinstrumente ausgeteilt und die Kinder konnten gemeinsam mit Chari und Njamy Musik machen.

Alles in Allem eine gelungene Veranstaltung und ein schöner Einstieg in die Zugvogeltage.

Hier noch 2 Links zu den Zugvogeltagen: Es werden wieder Bilder von Kindern für die Abschlussveranstaltung der Zugvogeltage gesucht: Zugvogelbilder gesucht!  Die Kinder der Klassen 4 haben im Rahmen des Wattenmeerprojektes bereits Bilder gemalt, es dürfen sich aber auch andere Kinder daran beteiligen. Allgemeine Informationen – hauptsächlich für Erwachsene – finden sich auf der Seite Zugvogeltage .

Ein kleiner Video-Eindruck von der Zugvogelmusik der Klassen 3

Wattenmeerprojekt wieder gestartet

Trotz allen Problemen, die vor allem mit der Corona-Pandemie verbunden sind, konnte das Wattenmeerprojekt der Klassen 4 am 4.9. gestartet werden. Der erste Termin konnte dank einer günstigen Niedrigwasserzeit gleich ganz praktisch am Watt verbracht werden. Am meisten Spaß machte den Kindern – von denen etliche das erste Mal im Watt waren – das Keschern kleiner Tiere. Über den weiteren Veraluf des Projektes werden wir hier fortlaufend berichten. Leider steht das Wattenmeer-Besucherzentrum wegen des laufenden Umbaus nur sehr eingeschränkt zur Verfügung, sodass bis zu den Herbstferien nur von der Schule aus gearbeitet werden kann.

Einschulung im Schatten von Corona

Rund 60 Kinder, die in 3 Klassen eingeschult wurden, und für jede Klasse gab es eine Klassenlehrerin – das war die positive Bilanz der diesjährigen Einschulung an der Grundschule Rheinstraße.

Die Einschulungsfeiern mussten allerdings wegen der Corona-Beschrämkungen etwas kleiner ausfallen als in den Vorjahren. Auch gab es zwei Feiern, die eine für die 1A bereits am Freitag Nachmittag in der Aula (oben), die andere für die 1b und die 1c am Samstag vormittag auf dem Schulhof – das Wetter war uns zum Glück wohlgesonnen. Auch die Zahl der Begleitpersonen musste beschränkt werden.

Feier auf dem Schulhof; im Hintergrund links Frau Oltmanns (Schulleiterin), Frau Reyelts (Klassenlehrerin 1b) und Frau Mager (Klassenlehrerin 1c).

Nach einer kurzen Musik aus der Konserve richtete Frau Oltmanns einige Worte an die Kinder und deren Eltern. Danach sprachen Vertreter des Fördervereins und des Schulelternrates zu den Eltern und baten diese darum, sich aktiv in das Schulleben einzubringen und den Förderverein durch ihren Beitritt zu unterstützen.

Einige Viertklässler trugen noch Gedichte vor, bevor die Kinder einzeln aufgerufen wurden und zu ihrer ersten Stunde in die Klassen gingen.

Erste Stunde in der 1A: Im Hintergrund die Klassenlehrerin, Frau Behrends (re) und Herr Meyer, der die Klasse in Mathematik unterrichtet.

Zum Abschluss wurden noch Klassenfotos mit Schultüten gemacht.

Leider kann dieser Beitrag vorerst nur mit wenigen Fotos illustriert werden, da die Freigabeerklärungen noch nicht vorliegen. Die Klassenfotos werden in der nächsten Schulzeitung – hoffentlich zum Ende des Kalenderjahres – veröffentlicht, können aber gegebenenfalls auch über die Klassenlehrerinnen erworben werden.

Maskenpflicht und sonstige Regeln

Die Schule beginnt planmäßig mit ganzen Klassen am  um 8:00 Uhr für alle Kinder. Eine Aufsicht ist ab 7:45 auf dem Schulhof.Die Betreuung der angemeldeten Kinder durch die EFB findet ebenfalls wieder statt.

Die Jahrgänge sollen soweit möglich voneinander getrennt bleiben (Kohortenprinzip). Deshalb finden die Pausen derzeit zeitversetzt statt.

Die wichtigsten Maskenregeln: Dieses Plakat erstellte Herr Reiners mit einigen Kindern aus Klasse 4b. Zum Vergrößern auf das Bild klicken!

Beim Betreten des Schulhofes sollen alle Kinder ihre Maske aufsetzen und sich mit Abstand bei dem richtigen Klassenschild aufstellen. Die Lehrkraft holt die Kinder immer am Klassenschild auf dem Schulhof ab. Auf den Fluren gilt die Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen die Masken abgesetzt werden.
Zumindestens  vorerst müssen die Masken auch in den Pausen getragen werden! Hände waschen bleibt super wichtig.
Besonders wichtig ist, dass alle Kinder ihre Schulsachen vollständig dabei haben, auch alle Stifte, Radiergummi, Lineal und Anspitzer, denn diese Sachen dürfen nicht geteilt werden, außerdem müssen die Kinder im Klassenzimmer hauptsächlich beim Lernen auf festen Plätzen sitzen.
Der Sportunterricht findet für die Klassen 3 und 4 statt. Kinder, die ihre Sportsachen nicht dabei haben, können nicht mitmachen.

Wenn Kinder krank sind, muss die Schule umgehend angerufen werden (04421 164300).

Die Schule braucht unbedingt aktuelle Telefonnummern und möglichst Email – Adressen für den Fall, dass die Fallzahlen uns zu anderem Unterricht zwingen.
Stand dieser Information ist der 07.09.2020. Änderungen sind jederzeit möglich.

Ihr könnt trotzdem Junior-Ranger werden…

Von links: Dennis Lausch, Paula Wach, Lennart Barke, Monika Wahsner

Auch das Wattenmeerprojekt der 4.Klassen konnte wegen der Corona-Einschränkungen nach den Osterferien nicht mehr weitergeführt werden. Um wenigstens einen kleinen Abschluss zu haben, kamen Frau Dr. Monika Wahsner, Lennart Barke sowie die beiden FÖJler Paula Wach und Dennis Lausch am 9. und am 10.Juli in die Schule, um sich von den Kindern zu verabschieden.
Die Viertklässler waren sofort wieder lebhaft dabei, und es zeigte sich, dass besonders der Ausflug in die Salzwiesen, das Keschern am Südstrand und das Drehen der Videoclips in lebhafter Erinnerung geblieben waren.
Frau Wahsner bedauerte sehr, dass das Projekt coronabedingt nicht weitergeführt werden und somit das Ziel, die Anerkennung als Junior-Ranger, nicht erreicht werden konnte. Das erste Abzeichen auf diesem Weg, die Strandkrabbe, hatten die Kinder zum Abschluss des ersten Projektteiles bekommen.
Kinder, die Interesse hätten, trotzdem Junior-Ranger zu werden, könnten sich einer der Junior-Ranger-Gruppen in Wilhelmshaven anschließen und dort weitermachen. Das bisher bereits gelernte werde dabei helfen. Herr Barke, der selbst eine Junior-Ranger-Gruppe betreut, stellte einige Möglichkeiten vor. Details können hier nachgelesen werden:Informationen zu Junior-Rangern. Speziell auf Wilhelmshaven bezogene Informationen gibt es unter diesem Link: Junior-Ranger in Wilhelmshaven
Zum Abschluss der kurzen Veranstaltung wurden die Projektmappen, die für den zweiten Projektteil im Wattenmeerbesucherzentrum verblieben waren, verteilt; außerdem erhielt jeder Teilnehmer ein Stickerheft mit weiteren interessanten Informationen.
Zur Zukunft des Projektes äußerten Frau Oltmanns und Frau Dr.Wahsner übereinstimmend die Hoffnung, dass die coronabedingten Einschränkungen im Herbst so weit gelockert seien, dass dieses Projekt auch für die neuen vierten Klassen gestartet werden könne.
Das geschnittene Video kann hier „Von Fischen und Vögeln“ angesehen werden. Es ist passwortgeschützt; es gilt das gleiche Passwort wie für die Klassenfotos.

Ihr wart ein besonderer Jahrgang

Eine Abschlussfeier wie in den früheren Jahren war in diesem Jahr wegen der Corona-Beschränkungen nicht möglich. So konnten diesmal nur 2 kleine Feiern mit jeweils drei der seit Mai bestehenden Corona-Gruppen und einigen Eltern stattfinden. Die Feier der Gruppen 4 – 6 musste zudem wegen schlechten Wetters in die Aula verlegt werden. Der Ablauf war in beiden Feiern ansonsten gleich.

Die Gruppen 1 – 3 konnten bei strahlendem Sonnenschein auf dem Schulhof verabschiedet werden.

Zunächst richteten Frau Oltmanns, Frau Behrends und Frau Reyelts einige Worte an die Kinder und die anwesenden Eltern. Sie wiesen darauf hin, dass die Klassen dieses Jahrganges sich trotz zeitweiliger Widrigkeiten sehr gut entwickelt hätten. „Es gab viele Veränderungen, z.B. neue Lehrkräfte, viele neue Schüler und unvorhergesehene Entwicklungen, so z.B. die Corona-Zeit. Ihr habt Euch eigentlich nie beschwert. Ihr habt immer alles mit uns mitgemacht. Ihr habt zusammengehalten und jeden neuen Schüler in Eurer Mitte aufgenommen. Ihr habt den kleinen Mitschülern gezeigt, was es heißt, Verantwortung für die Gemeinschaft zu übernehmen. Ihr habt Euch nie von Eurem Weg abbringen lassen. Darauf könnt ihr wirklich alle stolz sein.“

Der Dank galt auch den Eltern: „Aber auch Sie alle als Eltern – wir freuen uns sehr, dass so viele von Ihnen gekommen sind – Sie haben Ihre Kinder immer unterstützt, aber auch uns immer unterstützt! Dafür herzlichen Dank.“
Alle drei betonten, dass man die Kinder mit einem lachenden und einem weinenden Auge gehen lasse. „Mit einem lachenden Auge, weil wir sehr froh sind, dass wir Euch auf Eurem Weg ein Stück begleiten durften und wir wissen, dass ihr auf den weiterführenden Schulen sehr gut zurecht kommen werdet. Aber auch natürlich mit einem weinenden Auge, weil wir Euch alle sehr vermissen werden und weil ihr hier in der Schule als Vorbilder sehr fehlen werdet.“
Es sei sehr schade gewesen, dass Kinder und LehrerInnen in den letzten Wochen nicht mehr wie gewohnt gemeinsam arbeiten konnten. Aber: „Trotzdem wollen wir positiv in die Zukunft blicken“.
Frau Oltmanns führte aus: „Die neuen Schulen, die können natürlich auch solche tollen Kinder gebrauchen und die warten jetzt auf Euch…. Wir wünschen Euch dafür ganz viel Glück und einen wunderbaren Start in der neuen Schule. Ich hoffe, dass Ihr gerne an uns zurückdenkt und vielleicht, wenn ihr einmal Zeit habt, uns auch besucht. Alle Gute auch den Eltern!“
Nach diesen Reden wurden die Zeugnisse und einige kleine Erinnerungsgeschenke verteilt, bevor die Veranstaltung mit einem aufgezeichneten Lied beendet wurde; gemeinsam darf zurzeit nicht gesungen werden.

Wir freuen uns, den einen oder anderen mal wiederzusehen!

Corona: Wie geht es weiter ?

Am Ende dieses Schuljahres fragen sich viele Eltern, wie es im nächsten Schuljahr weitergehen wird. Leider gibt es noch keine Klarheit, weil nicht absehbar ist, wie sich das Pandemie-Geschehen weiter entwickeln wird. Alle Beteiligten hoffen, dass man soweit wie möglich zu einem normalen Schulbetrieb zurückkehren kann, aber sicher ist das keineswegs. Verbindliche Aussagen wird es erst zwei Wochen vor Schuljahresbeginn geben. Selbstverständlich werden die Eltern rechtzeitig informiert.

Die Aussagen, die der Kultusminister Grant Hendrik Tonne am 1.7. im Landtag gemacht hat, gelten derzeit noch: „Wir haben (in der Kultusministerkonferenz)  … das gemeinsame Ziel formuliert, dass der Regelbetrieb, soweit das Infektionsgeschehen es zulässt, ab dem kommenden Schuljahr möglichst wieder aufgenommen werden soll. Dieses gemeinsame Vorgehen ist zu begrüßen; es entspricht dem niedersächsischen Wunsch nach so viel Normalität wie möglich. Daher planen wir auch auf der Basis von Normalität.“ Aber: „Keiner von uns weiß, in welcher Situation wir uns Ende August befinden werden.“ Deshalb plant das Kultusministerium neben dem (annähernden) Normalbetrieb auch Szenarien, nach denen der Schulbetrieb auch weiterhin eingeschränkt werden und in kleineren Gruppen erfolgen muss. Komplette Schulschließungen soll es – wenn überhaupt – nur örtlich geben. Dafür sind dann die Gesundheitsämter zuständig.
Die komplette Rede können Sie hier (Rede des Kultusministers vom 1.7.2020) nachlesen.

 

Stellenausschreibung sozialpädagogische Fachkraft

An der Grundschule Rheinstraße in Wilhelmshaven ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein unbefristeter Arbeitsplatz für eine

sozialpädagogische Fachkraft (w/m/d) in schulischer Sozialarbeit

mit einem Beschäftigungsumfang einer 0,5-Stelle (dies entspricht einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von zurzeit 19,9 Wochenstunden zuzüglich Ferienzeitregelung) zu besetzen.

Die vollständige Ausschreibung finden Sie
hier: GS Rheinstraße__Ausschreibung _Ausschreibungstext_0,5 VZE