Archiv der Kategorie: Wattenmeerprojekt

Berichte über das Projekt mit dem UNESCO-Weltnaturerbe-Wattenmeer-Besucherzentrum in Jahrgang 4

Ihr seid nun Wattenmeer-Experten…

Mit einer Abschlussveranstaltung am 17.6.2016 endete der dritte Durchgang des gemeinsamen Projektes der Grundschule Rheinstraße und des Wattenmeer-Besucherzentrums.
Fast hätte der erste Teil dieser Veranstaltung – die Führungen für die Erstklässler – nicht stattfinden können, denn kurz bevor die Viertklässler das Besucherzentrum erreichten, begann der Starkregen. So wurden die letzten Vorbereitungen getroffen, aber dann begann das Warten: Kommen sie nun oder kommen sie nicht ?

Warten: Draußen kommen Sturzbäche vom Himmel. Kommen die Erstklässler nun, oder kommen sie nicht? Langeweile macht sich breit...
Alles ist vorbereitet. Aber: Draußen kommen Sturzbäche vom Himmel. Kommen die Erstklässler nun, oder kommen sie nicht? Langeweile macht sich breit…

Sie kamen, aber mit fast einer Stunde Verspätung. Dazu:  Erstklässler trotzten dem Regen.
So konnten die Führungen und die Vorführexperimente immerhin noch in kurzer Form durchgeführt werden, bevor um 11 Uhr die offizielle Veranstaltung begann.

Zunächst wurde ein Film gezeigt, der an den letzten Projektvormittagen gedreht wurde.
Hier zwei Sequenzen aus dem  Film :

Ob nach den Ferien der ganze Film hier eingestellt wird, muss noch entschieden werden; er muss auf jeden Fall noch neu geschnitten und gerendert werden, da einige Teile für die, die nicht dabei waren, unverständlich sind. (Nachtrag 18.7.: Der ganze Film kann unter diesem Link angesehen werden: http://www.diti-whv.de/wordpress/wattenmeerfilm/ . Der Film ist mit einem schwachen Passwortschutz versehen. Es ist das Passwort, das im PC-Raum der GS Rheinstraße für den Universalbenutzer bom gilt.)
Nach dem Film sprach die Leiterin des UNESCO-Welterbe-Wattenmeer-Besucherzentrums, Dr.Juliane Köhler, Dr.Juliane_Koehler_DSC08960-webzu den Besuchern. Den Viertklässlern sagte sie: „Ihr seid nun Wattenmeer-Experten.Das habt ihr heute auch schon bei den Führungen für die Erstklässler unter Beweis gestellt. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr Euch auch weiterhin aktiv für das Wattenmeer einsetzt.“ Sie wies auf das von Roger Staves geleitete Junior-Ranger-Projekt hin und wünschte, das einige der Kinder sich daran beteiligen würden. Dann machte sie die Zuhörer darauf aufmerksam, dass das Projekt mit der Schule Rheinstraße mehrere Tausend Euro im Schuljahr koste und ohne Sponsoren nicht durchgeführt werden könnte. Sie dankte als Sponsoren der Bürgerstiftung Wilhelmshaven, dem Kiwanis-Club Wilhelmshaven-Jade, dem Förderverein des Wattenmeerhauses und dem der Grundschule Rheinstraße sowie der Gerd-Möller-Stiftung.

Anschließend sprach Herr Bergner ebenfalls Worte des Dankes an alle Beteiligten. Er hob hervor, dass dieses Projekt von Anfang an die volle Unterstützung der Eltern hatte und es bislang noch keine Beschwerden gegeben habe, weder, wenn  ein Kind nun ins Watt gefallen war , nass nach Hause gekommen ist, sich geschnitten hatte oder es andere kleine Missgeschicke gegeben hat. Den Viertklässlern sagte er: „Es ging (bei diesem Projekt)  nicht nur darum, Sachen zu begreifen, etwas zu wissen, sondern Schätze zu sehen, die ihr sozusagen vor eurer eigenen Haustür habt . … Ich hoffe, dass es mit dazu beiträgt, dass ihr eines Tages nach Eurer Ausbildung sagt ‚Wilhelmshaven ist eine schöne Stadt und dahin möchte ich wieder zurückkehren und da möchte ich arbeiten und leben.‘ „

Vorstellung_Projektergebnisse_DSC08970-web
Elnaz, Yagiz, Melina, Raffael, Jalila und Maikel stellten die Projekttage vor.

Anschließend kamen wieder die Viertklässler selbst zu Worte. Gemeinsam mit Frau Dr. Wahsner, die das Projekt gemeinsam mit dem an diesem Tag verhinderten Roger Staves geleitet hatte, stellten sie die Inhalte der einzelnen Projekttage vor.

So lief das Projekt in diesem Schuljahr ab.
So lief das Projekt in diesem Schuljahr ab. (Zum Lesen bitte anklicken.)

Zum Schluss folgte die Ernennung der Viertklässler zu Junior-Rangern, vorgenommen von Jürgen RahmelJuergen_Rahmel_DSC08975-web von der Nationalparkverwaltung, unterstützt von einem hauptamtlichen Ranger, Andre Kramer. Auch Jürgen Rahmel lud die Kinder ein, auch außerhalb der Schule für das Wattenmeer und dessen Schutz aktiv zu werden. Er wies darauf hin, dass es noch viele Bereiche des Wattenmeeres gebe, die die Kinder noch nicht kennengelernt hätten, z.B. die Inseln. Hier hätten die Kinder im Rahmen des Junior-Ranger-Projektes viele Möglichkeiten, ihre Kenntnisse zu erweitern.

Verleihung_JuniorRanger_Urkunden-DSC08976-web
Mit der Verleihung der Junior-Ranger-Urkunden und -Abzeichen endete die Veranstaltung; hier die Kinder der 4a mit (v.l.) Andre Kramer (Nationalpark-Ranger), Frau Windels (GS Rheinstraße), Jürgen Rahmel (Nationalparkverwaltung), Dr. Monika Wahsner und Uwe Carstens (Wattenmeer-Besucherzentrum).

 

Erstklässler trotzten dem Regen

Zum Abschluss des Wattenmeerprojektes im Schuljahr 2015/16 hatten die Kinder der 4.Klassen Führungen und Experimente für die Erstklässler vorbereitet. Doch fast hätten diese nicht kommen können: Um 9 Uhr, als diese sich gerade für den Unterrichtsgang vorbereiteten, öffnete der Himmel seine Schleusen. An den Weg zum Wattenmeer-Besucherzentrum war auch für gut ausgerüstete Kinder nicht zu denken.
Warten war angesagt. Endlich, nach einer Dreiviertelstunde wurde der Regen etwas weniger. Die Kinder gingen mit Herrn Pfahl und Frau Ziegler los.

Im Regen - kurz vor dem Ziel
Das Ziel ist in Sicht!

In Rekordzeit – 25 Minuten – erreichten die Kinder, ziemlich nass, das Wattenmeerhaus, wo sie zunächst von Mitarbeiter Uwe Carstens in Empfang genommen wurden. BegrüßungDieser teilte sie schnell auf die wartenden Viertklässler auf, die die Führungen übernahmen und einige Experimente vorführten.

Luisa (4b) mit den Erstklässlern in der Kajüte des Fischkutters
Luisa (4b) mit Maya Lucy (1b) und Adelina (1a) in der Kajüte des Fischkutters
Justin (4a) führt einen Versuch mit Kalk und Säure vor.
Justin (4a) führt Anakin aus der 1b einen Versuch mit Kalk und Säure vor. Wie sich das für solche Experimente gehört mussten Schutzbrillen getragen werden.
Paul (4a) zeigt, wie man eine Tomate im Wasser schweben lassen kann.
Paul (4a) zeigt, wie man eine Tomate im Wasser schweben lassen kann. Dimitrios, Halit, Leif und Björn schauen zu.
Auch ein offizielles Foto für die WZ wurde gemacht. Hinter den Kindern Herr Bergner und Vertreter der Sponsoren.
Auch ein offizielles Foto für die WZ wurde gemacht. Hinter den Kindern Herr Bergner und Vertreter der Sponsoren.

Leider konnten die Erstklässler trotz der Verspätung nur bis 11 Uhr bleiben. Dann begann für die Viertklässler die offizielle Abschlussveranstaltung, und einige Erstklässler hatten um 11.30 Unterrichtsschluss in der Schule. Über die Abschlussveranstaltung wird in Kürze ein gesonderter Artikel erscheinen.

Schifffahrt im Regen

Die diesjährige Schiffstour der 4.Klassen durch den Jadebusen wurde von schlechtem Wetter getrübt.War es schon mehrere Tage vorher für Ende April ungewöhnlich kalt, wehte an diesem Morgen zusätzlich ein kräftiger Wind und pünktlich zur Abfahrt des Schiffes begann es auch zu regnen.
Der Hinweis von Herrn Staves, dass es kein schlechtes Wetter, sondern nur unpassende Bekleidung gäbe, war auch nicht hilfreich, denn die Kinder befanden sich da bereits auf dem Schiff. Aber vielleicht hilft die Botschaft für das nächste Mal.
Schifffahrt_DSC06738-Web

Nun gut. Am Anfang schauten sich die Kinder auch noch ganz eifrig um und nutzten die Ferngläser, um nach Schweinswalen und Seehunden Ausschau zu halten. Doch der Regen nahm immer weiter zu, und als das Schiff den Leuchtturm Arngast passiert hatte, gaben die Verantwortlichen die Anweisung, dass sich alle Kinder unter Deck begeben sollten.
Schifffahrt_DSC08638-web

Das Schaufischen fand trotzdem statt, aber nur wenige Kinder durften dabei sein und Herrn Staves und Frau Wahsner helfen, die aus dem Fang geborgenen Lebewesen in kleine Aquarien zu geben und unter Deck zu bringen.Dort konnten es alle anderen genau betrachten, während die Mitarbeiter des Wattenmeerhauses Erklärungen dazu abgaben.

Ergebnisse des Fanges werden unter dem Binokular betrachtet
Ergebnisse des Fanges werden unter dem Binokular betrachtet

Auch eine winzige Scholle wurde unter einem Binokular untersucht. Wassertiere
Der Versuch, einige der Tiere zu fotografieren, misslang weitgehend – das Wasser in den Aquarien war zu trüb.

Zehn Minuten vor dem Anlegen durften die Kinder wieder an Deck, um zu sehen, dass das Wasser inzwischen sichtbar gestiegen war. Seehunde wurden dieses Mal gar nicht gesichtet. Kurz vor dem Einlaufen sahen einige Kinder noch kurz schwarze Flossen aus dem Wasser auftauchen – es dürfte ein Schweinswal gewesen sein.

Meine persönliche Meinung: Es war schade, dass die Seefahrt dieses Mal so unter dem schlechten Wetter litt. Aber man darf nicht vergessen: Auf das Wetter hat man keinen Einfluss und der April macht sowieso , was er will. Vielleicht wäre es die bessere Variante gewesen, die Schifffahrt auf dem Termin Ende Mai – da war sie eigentlich vorgesehen – zu belassen und für den Sportabzeichentag eine andere Lösung zu finden oder diesen notfalls für die 4.Klassen ausfallen zu lassen.(Dieter Tiesfeld)

Hier das Video in besserer Qualität für einen größeren Bildschirm (oder wenn sich das Video oben nicht abspielen lässt; Größe 65MB):

Anmerkung 2021: Dies ist ein Video, das aus historischen Gründen auf der Website verbleiben soll. Es war 2016 seit langem das erste eingestellte Video. Es war seinerzeit nicht sicher, ob sich das Video mit allen Browsern und unter allen Betriebssystemen ansehen ließe. Inzwischen (2021) war das größere Video aus nicht nachvollziehbaren Gründen gar nicht mehr abspielbar und der Download, der ursprünglich vorgesehen war, funktionierte auch nicht mehr. Es wurde deshalb noch einmal neu gerendert und neu hochgeladen. Falls es jetzt noch Rückmeldungen gibt, unter welchen Bedingungen es nicht funktioniert, nehmen wir diese gerne entgegen.

Ferngläser gewonnen

Jedes Jahr zu den Zugvogeltagen veranstaltet der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gemeinsam mit der Optik-Firma MINOX eine Kinderaktion: Kinder werden gebeten, in einer ausgewählten künstlerischen Technik oder zu einem bestimmten Thema Zugvogelbilder zu fertigen. Alle Bilder werden auf dem Zugvogelfest zum Abschluss der Zugvogeltage ausgestellt und alle Künstler haben die Chance, bei der Verlosung eines von zehn Ferngläsern zu gewinnen, die MINOX dafür spendet.

In diesem Jahr sollten Bilder von Vogelbeobachtern eingereicht werden. Im Rahmen unseres Wattenmeerprojektes beteiligten sich dieses Mal fast alle Viertklässler an dieser Aktion. Und die Kinder hatten Glück: 7 von ihnen wurden ausgelost. Die Preise wurde am letzten Projekttag dieses Jahres an die glücklichen Gewinner ausgegeben.

Die glücklichen Gewinner der Ferngläser: Laurina, Miriel, Zayan, Paul, Leonie, Jalila und Yagiz; dahinter Uwe Carstens und Dr.Monika Wahsner (Bildungsarbeit des Wattenmeer-Besucherzentrums), Dr. Juliana Köhler (Geschäftsführerein des Besucherzentrums), Petra Potel (Nationalparkverwaltung) und Bert Bergner (Schulleiter).
Die glücklichen Gewinner der Ferngläser: Laurina, Miriel, Zayan, Paul, Leonie, Jalila und Yagiz; dahinter Uwe Carstens und Dr.Monika Wahsner (Bildungsarbeit des Wattenmeer-Besucherzentrums), Dr. Juliana Köhler (Geschäftsführerein des Besucherzentrums), Petra Potel (Nationalparkverwaltung) und Bert Bergner (Schulleiter). Foto: NPLV

Das Titelbild dieses Beitrags ist ein Ausschnitt aus der Zeichnung von Miriel, Kl. 4c. Es sei noch einmal darauf hingewiesen, dass die Preise ausgelost und nicht nach dem Inhalt der Bilder ausgewählt wurden. Alle Bilder können im Internet unter dem Link www.zugvogeltage.de/zugvogeltage-2015/kinderaktionangesehen werden. Diese Seite bietet auch weitere Informationen rund um Zugvögel und um die Zugvogeltage.

Internationaler Besuch beim Wattenmeerprojekt

Im Rahmen des Projektes „Watt ’n‘ Mee(hr) – Natur ist Heimat“ besuchte am 2. Juni eine internationale Gruppe unsere Schule und die Kinder der 4.Klassen im Wattenmeer-Besucherzentrum. Die Besucher reisten im Rahmen einer internationalen LernWerkStatt Globales Lernen durch Niedersachsen und besuchten verschiedene Projektschulen.

Internationaler Besuch im Wattenmeer-Besucherzentrum
Die Gäste mit der Klasse 4a: Rita Muckenhirn, Nicaragua (ganz links); Nama Oseib(Ghana); Claudia Avendano (Kolumbien) (im gelben Swaet-shirt); Sisir Dutta,Bangladesh (hinten, 3.v.r.)

Whale watching

Am 28.4. brachte das Regionalmagazin „Hallo Niedersachsen“ einen Bericht unter dem Titel „Whale watching im Jadebusen“. Die Aufnahmen dafür wurden während der Schifffahrt unserer vierten Klassen am 24.4. gemacht.

Walexperte Jan Herrmann (rechts) erklärt den Viertklässlern den Schweinswal. Das NDR-Team - links - filmt.
Walexperte Jan Herrmann (rechts) erklärt den Viertklässlern den Schweinswal. Das NDR-Team – links – filmt.

Wir hatten alle erwartet , dass unser Wattenmeerprojekt in diesem Beitrag auch – mindestens am Rand – erwähnt würde.
Doch dazu gab es nicht einen einzigen Satz. Die Kinder (sowie Herr Bergner und Frau Wulzen)  waren nur Kulisse. Schade!
D.Tiesfeld

Kiwanis unterstützt Wattenmeerprojekt

Der Kiwanis-Club Wilhelmshaven-Jade  hat 1000 € für das Projekt „Watt’n‘ Mee(hr) – Natur ist Heimat“ zur Verfügung gestellt. Das Geld kam während der „Stadtpartie“ und des HBV-Hüttenfestes zusammen.

Das Projekt ist aus SIcht des Kiwanis-Clubs besonders förderungswürdig, da es Kinder aus der Region zugute kommt und ihnen die Wertschätzung für die einzigartige Natur der Heimat nachhaltig vermittelt.

Bei der offiziellen Geldübergabe
Bei der offiziellen Geldübergabe

Das Geld wurde von der Präsidentin des Clubs, Frau Dr. Kathrin Lange, und der Schatzmeisterin, Rinke Hansen (hinten, 4. und 5. von links) an den Schulleiter Bert Bergner und die Leiterin des Besucherzentrums Wattenmeer, Frau Dr. Juliana Köhler, übergeben (hinten, 2. und 3. von links).

Damit wurde ein weiterer Beitrag dazu geleistet, dieses Projekt weiter fortzuführen. Derzeit sind die Verantwortlichen noch auf der Suche nach Sponsoren, um dies Projekt finanziell auf dauerhaft solide Füße zu stellen.

Wattenmeerprojekt – 2. Durchgang gestartet

Am 19.9. machte sich die Klassen 4a erstmals auf, um im UNESCO-Weltnaturerbe-Wattenmeer-Besucherzentrum in das Projekt „Watt’n Mee(hr)-Natur ist Heimat“ einzusteigen. Die Klasse 4b, die an diesem Termin im Schullandheim war, startete am 26.9.
Frau Washner erklärt den Kindern, an welche Länder das Wattenmeer grenzt.
Über den ersten Tag schrieben Jendrik, Aylin, Ngoc Duyen und Sky: Wattenmeerprojekt – 2. Durchgang gestartet weiterlesen

Wir hätten gerne noch weitergemacht

Eröffnet wurde die Vernissage mit einem Lied, das die Viertklässler gemeinsam mit Roger Staves vom Wattenmeerhaus erdacht hatten und das ihre Erlebnisse zusammenfasste.

Die Begrüßung - das Wattenmeerlied
Die Eröffnung der Vernissage mit dem Wattenmeerlied

Nach der Begrüßung durch Dr.Graul, der die an diesem Tag verhinderte Leiterin des Wattenmeer-Besucherzentrums, Frau Dr. Köhler, vertrat, sagte Bürgermeister Fritz Langen in seinem Grußwort: Wir hätten gerne noch weitergemacht weiterlesen