Schlagwort-Archive: 4.Klassen

Anträge auf Schülerbeförderung jetzt stellen!

Die Stadt Wilhelmshaven weist die Eltern darauf hin, dass Anträge für die Schülerbeförderung (in der Regel Busfahrkarten) im kommenden Schuljahr jetzt dringend eingereicht werden müssen.  Als Termin wird der 17.7. genannt.Dies betrifft bei uns in erster Linie die Viertklässler, da die meisten Grundschüler Schulwege unter 2km haben. Ausnahmsweise ist eine Bestätigung der Schule, die die Kinder im nächsten Jahr besuchen, nicht erforderlich.
Das Antragsformular kann hier heruntergeladen werden: Antrag auf Schülerbeförderung . Das ausgefüllte Formular kann im Sekretariat unserer Schule abgegeben werden.
Die vollständige Information  derStadt Wilhelmshaven können Sie hier herunterladen:  Anträge auf Schülerbeförderung jetzt stellen

Schule in Zeiten von Corona

Mit vielen Einschränkungen sind die Schulen in Niedersachsen seit dem 4.Mai wieder geöffnet, die Grundschulen derzeit (20.5.) nur für die Klassen 3 und 4. (Eine Aktualisierung in Bezug auf die Klassen 1 und 2 finden Sie am Endes dieses Artikels.)

Schon beim Betreten des Schulgeländes merkt man den Unterschied:  Am Eingang grüßt das erste  Schild  „2 Meter Abstand halten“.  Auf dem sonst kurz vor 8 Uhr mit über 200 Kinder ziemlich vollen Schulhof verlieren sich einige Viertklässler, brav mit den nötigen Abständen aufgestellt (Titelbild).  Wenn die Viertklässler um 8 Uhr durch die Lehrer hineingeleitet werden, trudeln die ersten Drittklässler ein. Der Unterricht der dritten Klassen beginnt zeitversetzt, damit damit auch sie einander nicht zu nahe kommen.

Dort, wo sonst Fahrräder geparkt sind, stehen bunte Hütchen. Hier sollen die Eltern sich aufstellen, die die Wochenpläne der Erst- und Zweitklässler, die noch keinen Unterricht  haben, abholen und fertige Aufgaben zur Kontrolle zurückbringen. Abholung und Rückgabe der Pläne klappen nach Information der Schulleiterin, Andrea Oltmanns, „wunderbar“. Ein E-Mail-Versand dagegen würde daran scheitern, dass viele viele Familien keine Emailanschrift haben und auch keine Drucker in den Haushalten sind. „Nichtabholer bekommen Hausbesuche der Schulsozialarbeit.“
Auch in den Gängen sieht man überall Markierungen und Schilder, um die Kinder an das richtige Verhalten und die geänderten Wege in diesen Zeiten zu erinnern.
Die Klassenräume wurden umgeräumt. Wo normalerweise 20, in den dritten Klassen auch fast 30 Kinder zusammensitzen, finden jetzt nur noch 10 Kinder Platz. Deshalb wurden pro Jahrgang 6 Gruppen gebildet, die umschichtig nur jeden zweiten Tag Unterricht haben. Der Unterricht ist im Wesentlichen nur frontal möglich, da auch die Lehrerinnen und Lehrer die Abstände einhalten müssen. Wenigstens muss im Unterricht – und in den Pausen – kein Mundschutz getragen werden.
Selbst Toilettengänge sind ein Problem, denn auch dieToiletten dürfen nur einzel betreten werden und  auf den Gängen darf es zu keinem Stau kommen. Deshalb gelten auch hier neue Regeln.
Die Pausen sind zeitversetzt, sodass nie mehr als 30 Kinder gleichzeitig auf dem Schulhof sind. Aber wegen der Abstandsregeln sind gemeinsame Pausenspiele kaum möglich, auch die Spielgeräte sind nur sehr eingeschränkt  benutzbar. Nach den Pausen müssen sich die Kinder erneut aufstellen und das Gebäude einzeln betreten. In den Klassen ist dann als erstes Händewaschen angesagt, bevor der 2.Block beginnt.Glücklich ist wohl keiner mit diesen Regelungen, aber es geht im Moment nicht anders.

Seilspringen mit einem sehr langen Seil geht gerade noch.

 

Pausenschluss in Klasse 3: Aufstellen mit Abstand – dann einzeln in die Klasse

Wenn in den nächsten Wochen zunächst die Zweitklässler und dann die Erstklässler in die Schule zurückkehren, wird die Situation noch schwieriger. Deshalb werden diese Kinder zunächst auch nur 2 Stunden pro Tag ohne Pause haben. Wir werden weiter berichten. Näheres zum Unterricht in den Klassen 1 und 2 unter Rückkehr der zweiten und der ersten Klassen

Unterrichtsgespräch über die besondere Wichtigkeit von Regeln in der jetzigen Zeit. Andere Sozialformen als der Frontalunterricht sind zurzeit nicht möglich.

Ergänzung am 3.7.2020
Inzwischen sind die auch die ersten und zweiten Klassen wieder im Unterricht, aber nur wenige Stunden pro Woche. Damit entfällt die Ausgabe der Wochenpläne.
Diese Kinder kommen, während die größeren ihre Pause haben. Deshalb wurden im Eingangsbreich Markierungen gemacht und Hütchen aufgestellt, damit das richtige Aufstellen erleichert wird. Die Gruppen haben dann zwei Stunden ohne dazwischen liegende Pausen. Gerade in diesen Gruppen machen sich die Einschränkungen durch die Hygieneregeln besonders bemerkbar, schon das Einhalten der Abstände macht den „Kleinen“ noch mehr Probleme als den größeren. Deshalb hoffen alle, dass der Unterricht nach den Sommerferien nicht mehr mit so viel Einschränkungen verbunden sein wird. Zu dem, was derzeit im Kultusministerium geplant wird, können Sie hier weiterlesen: Corona: Wie geht es weiter ?

Abstandsregeln: Wie stellen wir uns richtig auf?

Klassenfotos

In den letzten Jahren gab es jeweils zum Ende des Schuljahres eine Schulzeitung, in der unter anderem Fotos aller Klassen (mit Namen) veröffentlicht wurden. Leider war es wegen der Pandemiebedingten Schulausfälle und der nachfolgenden Einschränkungen weder möglich, an der kurz vor den ersten Coronafällen bereits angefangenen Schulzeitung 22 weiterzuarbeiten noch Klassenfotos zu machen.

Als „Notnagel“ wurden die Kinder im Mai und Juni in ihren für den Rest des Schuljahres gebildeten Lerngruppen fotografiert. Diese Bilder sind hier (als Bildergalerien) zu sehen. Die Fotos dürfen für den eigenen Gebrauch heruntergeladen werden, jedoch nicht auf Internetseiten eingestellt oder verlinkt werden.

Diese Bilderseiten erfordern ein Passwort. Das Passwort ist das „Universal-Passwort“ aus dem PC-Raum der Schule, nicht das Passwort der einzelnen Kinder (das wäre zu kompliziert). Wer das Passwort nicht kennt, kann es bei den Lehrern erfragen.

 

Die Gummistiefel voller Wasser…

Der siebte Durchgang des Wattenmeerprojektes hat am 23.8. begonnen. Bis zu den Herbstferien konnten 6 Projekttage durchgeführt werden. Die meisten Kinder haben engagiert und begeistert mitgemacht.Hier ein kleiner Rückblick auf die bisher durchgeführten Projekttage.

Über den ersten Termin am 23.8. hatten wir bereits unter dem Titel 7. Durchgang gestartet als Kurzmitteilung berichtet.

Am 30.8. wurden einige Bereiche innerhalb des Wattenmeer-Besucherzentrums intensiv erarbeitet. Jede Klasse lernte im Bio-Labor die Benutzung der Binokulare kennen, beschäftigte sich im Aquarienbereich mit den wichtigsten Fischen der Nordsee und bekam von Frau Wahsner einen kurzen Überblick über das Wattenmeer von den Niederlanden im Westen bis nach Dänemark im Nord-Osten. Dazu wurde ein großes Puzzle gelegt.

Am 6.9. ging es zum ersten Mal nach draußen. Ziel waren die Salzwiesen bei Cäciliengroden. In den Salzwiesen wurden die verschiedenen Pflanzen gesucht und erklärt, wie diese Pflanzen mit dem Salz umgehen. Wer etwas mehr über die Salzwiesen wissen will, kann hier nachsehen.

Am 13. und am 27.9. waren Zugvögel das Thema. Diese fliegen zweimal jährlich, zum Teil viele Tausend Kilometer, von ihren Brutgebieten im Norden in ihre Überwinterungsgebiete im Süden. Dabei ist das Wattenmeer eine wichtige Zwischenstation zum Rasten und Fressen.

Roger Staves erklärt den Kindern der 4b, wie weit verschiedene Vögel fliegen.
Auch die richtige Benutzung von Ferngläsern zur Vogelbeobachtung wurde geübt.
Am 27.9. malten oder zeichneten die Kinder Bilder zum Thema „Zugvögel“. Die Bilder wurden für die Zugvogeltage eingereicht und beim Zugvogelfest am 20.10. in Horumersiel ausgestellt. Einige Kinder hatten Glück und haben ein Fernglas gewonnen. Wer das ist, wird hier noch nicht verraten. Die Bilder werden nicht zurückgegeben, sind aber in Kürze im Internet zu sehen.

Der bisherige Höhepunkt für die meisten Kinder war der 20.9.. An diesem Vormittag war das Niedrigwasser gegen 11.30 Uhr, ideal also, um lange ans Watt zu gehen. Die Kinder der 4a haben dazu kleine Berichte geschrieben, die ich hier zusammengefasst habe:

Unser Tag am Strand

Wir sind von der Schule zum Wattenmeerhaus gegangen. Dort haben wir gewartet, bis die Ebbe kommt.  Wir haben bis dahin  die Ausstellung (ausgestopfter) Tiere angeschaut. Aber wir durften sie nicht anfassen. Dann haben wir Ketten und Armbänder gebastelt.

In der Frühstückspause konnten die Schüler es teilweise gar n icht abwarten, an den Strand und ins Watt zu gehen. Jeder musste Gummistiefel anziehen und Regensachen.

Als wir besprochen hatten, was am Strand lebt, sind wir ins Wasser gegangen. Wir haben gekeschert und Krebse, Fische und viele andere Tiere im Wasser gefunden. Das war toll! Manche Schüler hatten Angst vor den Krebsen und Krabben. Viele Kinder waren nass und hatten die Gummistiefel voll Wasser.

Wir haben auch eine Sandbank gesehen, da saßen ganz viele Vögel auf der Sandbank. Leider haben wir keine Seehunde gesehen.

Am Ende haben wir alle Tiere wieder frei gelassen. Danach sind wir zum Wattenmeerhaus zurück gelaufen und haben unsere Gummistiefel geputzt. Es war sehr aufregend und sehr schön.

Nach den Herbstferien sind noch 3 Projekttage geplant, bevor die Winterpause beginnt. Voraussichtlich werden u.a. kleine Videos gedreht.

7. Durchgang gestartet

Am 23.8. startete der 7.Durchgang des Wattenmeerprojektes der Grundschule Rheinstraße und des Wattenmeer-Besucherzentrums. Die rund 60 Kinder wurden von Mitarbeiter Lennart Barke (li) begrüßt. Anschließend gab es für die Klassen eine Kurzführung zu den wichtigsten Stationen des Hauses und an den Südstrand. Auch die Mappen wurden an diesem Tag angelegt.

In den nächsten Wochen werden die Klassen wieder jeden Freitag ihre Unterrichtszeit im Wattenmeer-Besucherzentrum verbringen. Das Programm läuft ähnlich wie in den Vorjahren. Bei besonderen Anlässen werden wir an dieser Stelle darüber berichten.

Alle Beteiligten hoffen, dass das Wetter weiter so gut mitspielen wird wie an diesem ersten Freitag.

Krasshüpfer und andere Geschichten

Am 17.November hatte die „Stiftung Lesen“ einen bundesweiten Vorlesetag ausgerufen. Diese Veranstaltung findet seit 2004 jedes  Jahr im November statt, um die Bedeutung des Vorlesens in der Öffentlichkeit bekannter zu machen. In diesem Jahr hatten das NGW, die Junge Landesbühne und das Wattenmeer-Besucherzentrum eine Veranstaltung dazu vorbereitet, zu der die 4.Klassen eingeladen waren. Neben drei 5.Klassen des NGW nahmen leider nur die 4.Klassen der Grundschule Rheinstraße  teil.

Petra Gottschalk las so unterschiedliche Bücher wie „Krasshüpfer“ und „Alarm im Polarmeer.

Als Vorleser/innen hatten sich einige bekannte Wilhemshavener/innen bereit erklärt, unter anderem Bürgermeister Uwe Reese, die Künstlerin Christa Marxfeld-Paluszak und die frühere Kommunalpolitikerin Petra Gottschalk.

Jede Klasse konnte an drei Vorlesestationen Auszüge aus verschiedenen Büchern hören, dabei reichte die Bandbreite vom Klassiker „Nils Holgersson“ über die derzeit angesagten „Heuhaufenbanditen“ bis zu dem „Krasshüpfer“ des Niederländers Simon van der Geest.
Zwischendurch konnte sich jede Klasse an Experimentier- oder Bastelstationen erholen.

Den vierten Band aus der Reihe „Die Schule der magischen Tiere“ hatte sich Christa Marxfeld-Paluszak für ihren Vorlesebeitrag ausgesucht.

Uwe Reese las den Kindern aus dem seit Generationen bekannten Nils Holgersson vor.

Zwischendurch durfte gebastelt werden. Hier faltet die 4a Origami-Delfine.

Im Wattlabor: Warum schwebt die Tomate? (Für unsere Kinder ein bisschen Fortsetzung des Wattenmeerprojektes, aber es waren auch Kinder von anderen Schulen dabei.)

Abschluss für die Klasse 4b: Der Schauspieler Robert Zimmermann von der Landesbühne liest aus dem Buch „Die Heuhaufen-Halunken – Volle Faust aufs Hühnerauge“.

Persönliches Fazit: Eine insgesamt gelungene Veranstaltung, deren Schwäche darin bestand, dass an den meisten Vorlesestationen nicht genügend Ruhe möglich war, um sich wirklich auf das Vorgelesene zu konzentrieren.            D.Tiesfeld

Wattenmeerprojekt 2016/17 abgeschlossen

Das Wattenmeerprojekt des Schuljahres 2016/17 wurde am 16.6. mit einer Veranstaltung im Wattenmeer-Besucherzentrum abgeschlossen, zu der neben den 4.Klassen auch Eltern und Vertreter der Sponsoren eingeladen waren. Alle Viertklässler, die ihre Prüfung bestanden hatten, wurden als Junior-Ranger ausgezeichnet und eingeladen, sich auch weiterhin im Rahmen des Junior-Ranger-Projektes für den Schutz des Wattenmeeres einzusetzen.

Abschlussfoto der Veranstaltung am 16.6.2017; im Hintergrund die Lehrer, die verantwortlichen Mitarbeiter des Wattenmeer-Besucherzentrums und Vertreter der Sponsoren
Abschlussfoto der Veranstaltung am 16.6.2017 mit Verantwortlichen und Sponsoren (hinter den Kindern): Hilde Bostel (Förderverein GS Rheinstraße), Herr Lubian, Dr.Monika Wahsner (Besucherzentrum), Michael Stern (Rotary), Maja Latt (FÖJlerin Besucherzentrum), Dr. Juliana Köhler (Leiterin Besucherzentrum), Rinke Hansen (Kiwanis), Roger Staves (Besucherzentrum), Herr Bergner, Curt Leffers (Rotary), Frau Windels.

Wattenmeerprojekt 2016/17 abgeschlossen weiterlesen